Thalia/Erster Band/Zuschrift

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
>>>
Autor: Friedrich Schiller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: [Zuschrift]
Untertitel: Dem Durchlauchtigsten Fürsten und Herrn
Herrn Karl August, Herzog zu Sachsen etc. etc.
regierenden Herzog in Weimar und Eisenach
Unterthänigst gewiedmet von dem Herausgeber
aus: Thalia – Erster Band, Heft 1, S. I–VIII
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1785
Verlag: G. J. Göschen’sche Verlagsbuchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld = Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[I]
Dem
Durchlauchtigsten Fürsten und Herrn
Herrn
Karl August,
Herzog zu Sachsen etc. etc.
regierenden Herzog
zu
Weimar und Eisenach
[II]
Unterthänigst gewiedmet

[WS: Biblotheksstempel]

von dem
Herausgeber.
[III]
Durchlauchtigster Herzog,
Gnädigster Herr,


Unvergeßlich bleibt mir der Abend, wo Eure Herzogliche Durchlaucht Sich gnädigst herabließen, dem unvollkommenen Versuch meiner dramatischen Muse, diesem ersten Akt des Dom Karlos, einige unschäzbare Augenblicke zu schenken, Theilnehmer der Gefühle zu werden, in die ich [IV] mich wagte, Richter eines Gemähldes zu seyn, das ich von Ihresgleichen zu unterwerfen mir erlaubte. Damals, gnädigster Herr, stand es noch allzu tief unter der Vollkommenheit, die es haben sollte, vor einem fürstlichen Kenner aufgestellt zu werden – ein Wink Ihres gnädigsten [V] Beifalls; einige Blicke Ihres Geistes, Ihrer Empfindung, die ich verstanden zu haben mir schmeichelte, haben mich angefeuert es der Vollendung näher zu bringen. Sollten Sie, Durchlauchtigster Herzog, den Beifall, den Sie ihm damals schenkten, auch jezt nicht zurücknehmen, [VI] so habe ich Muth genug, für die Ewigkeit zu arbeiten.

      Wie theuer ist mir zugleich der jezige Augenblick, wo ich es laut und öffentlich sagen darf, daß Karl August der edelste von Deutschlands Fürsten, und der gefühlvolle Freund [VII] der Musen, jezt auch der meinige seyn will, daß Er mir erlaubt hat, Ihm anzugehören, daß ich Denjenigen, den ich schon lange als den edelsten Menschen schäzte, als meinen Fürsten jezt auch lieben darf.

[VIII]      Ich ersterbe mit unbegränzter Verehrung

     Eurer Hochfürstl. Durchl.


     Mannheim,
den 14ten des Lenzmonats
     1785.

unterthänigst gehorsamster
Friderich Schiller.