Thiedeke von Brederlow und seine Sippe treten in den Dienst des Markgrafen Waldemar

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Thiedeke von Brederlow
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Thiedeke von Brederlow und seine Sippe treten unter Vermittelung des Grafen Ulrich von Lindau in den Dienst des Markgrafen Waldemar
Untertitel:
aus: Codex diplomaticus Anhaltinus. Dritter Theil. 1301–1350, S. 597
Herausgeber: Otto von Heinemann
Auflage:
Entstehungsdatum: 12. Oktober 1348
Erscheinungsdatum: 1877
Verlag: Emil Barth
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Dessau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[597] Witlik si et allen luiden, die dessen brif angesin, dat ik her Thideke van Brederlo ridder bekenne und betůghe openbar, dat die edele here greve Ulrik van Lindow heft gededinget twischen deme dorluftigen vorsten marcgreven Woldemar van Brandenborg af ein sith und my und mynen vrůnden, die al van Brederlo sin genand, af ander sith, alse hirna beschreven steit. Ik und myne vrůnt vorgenant geven uns tů ghenaden und tů dinste deme greven Ulrik van Lindow tů unses heren marcgreven Woldemar hant alsodane wiz, dat wi tu hand nů, alse desse ieghenwardige brif gegeven is, scolen uns mit unsen vrunden truwelik tů syme dinste halden. Hee scal ouk my, mynen erven und mynen vrunden alle unse len over unse gut lygen, die wi mit rechte an em bringen und redelik bewisen moghen. Ok scal he my und myne vrunden vordedingen und behůlpe sin kegen en isliken, heren, mannen, luiden und steden, al unses rechtes, war ez uns noth is. Vortmer myn husz, myner erven und myner vrůnt Dertzow dat scal unses heren marcgreven Woldemar opene hůsz sin tů alle synen noden, wene hee bedarf. - - - Vortmer so scal ik her Thideke unde myne vrunt van der tid, dat desse brif gegheven is, unseme heren dem marcgreven und greven Olrik van Lyndow van syner wegen in allen trewen mit dinste und mit rade behulpen sin. Datselve scullen si my und mynen vrunden weder sin in alle unsen noden. Tu eyme tůghe, dat dit gantz unde stede van my unde van mynen vrunden gehalden werde, dat love wi greven Ulrik van Lindow en trewen tů unses heren hant und geve daruppe em dessen brif besegelt mit mynen insegele.

Gegheven tů Soldyn, nach Godes bort drůtteinhundert iar an deme achteundevirtichsten iare, des sondages na sůnthe Dyonisius dage.

Aus dem Original im Haus- und Staatsarchive zu Zerbst: an einem Pergamentbande hängt noch das Bruchstück des Siegels des Ausstellers an. — Gedr: Klöden Waldemar III. 487—488,- Riedel cod. dipl. Brand. I. 24. 44—45.