Treue (Ulk)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Kurt Tucholsky
unter dem Pseudonym
Theobald Tiger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Treue
Untertitel:
aus: Ulk Jahrgang 48. Nummer 46. Seite 170
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 14. November 1919
Verlag: Rudolf Mosse
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg und Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[170]
 Treue

 Von Theobald Tiger

Der Kronprinz, dieser gute Mann,
schleppt neuerdings viel Zeugen an
und sagt: „Auf daß ihrs alle wißt!
Ich war von je ein Pazifist!“

5
 Der Weise fühlt sich froh gestärkt

 und denkt: Das ham wir nie bemerkt!

Jetzt aber tät man aus Papieren,
die schon vergilbt, was publizieren.
Drin steht: „Das Friedenspack ist dof.

10
Mein Reich ist der Kasernenhof!“

 Der Weise liest es voll Behagen
 und denkt: Was wern die Leute sagen?

Die Leute aber sagen nischt.
Der „nationale“ Speichel zischt

15
doch nur, wenn wir die Hohenzollern

mal nicht mit Lobgesang umkollern.
 Es hängt der Politikbanause
 am angestammten Herrscherhause.

Warum? tut sich der Weise fragen.

20
Ich will es, Freunde, gern euch sagen:

Man schätzte nämlich das System,
als welches nahrhaft und bequem
 und niemals nicht den Landrat kränkt.

 Das liebt den Fürsten, weil er schenkt.