Trost des Edeln

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Friedrich von Matthisson
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Trost des Edeln
Untertitel:
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1798, S. 158 – 159
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1798
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite



[158]
Trost des Edlen.

Wild loderte, gleich Aetnas Glut,
     Der Todesgötter Zorn;
Zerschmettert, ach! versank in Blut
     Des Überflusses Horn.

5
Verwüstung donnerte die Schlacht,

     Wo jüngst von Lustgesang
Noch Saatfeld, Anger, Strom und Schacht
Und freudig vom Gewühl der Jagd
     Gebirg und Forst erklang.

5
Ein Chaos von Ruinen thürmt

     Sich längs der Felsenwand,
Wo, still vom Nußbaumhain umschirmt,
     Der Väter Wohnung stand.
Die Thräne, die hier brennend fällt,

15
     Sie muß die lezte seyn!

Wem Selbstgefühl den Busen schwellt,
Der trägt im Innern eine Welt
     Wo nimmer Stürme dräun.

[159]

Ihm flammt der Unschuld Göttermuth,

20
     Den kein Verhängniß raubt;

Des Mißgeschicks Tyrannenwuth
     Beugt nie des Edlen Haupt;
Er weiß, daß der Befreyung Plan
     Durch Irrgewinde führt,

25
Und herrlich sich, am Ziel der Bahn

In Glanz das Dunkel, der Orkan
     In Frühlingswehn verliert.

Drum kann im weiten Schöpfungsraum
     Er, ein Verlaßner, stehn,

30
Und doch des Lebens öden Traum

     Mit Lächeln dauren sehn;
Wenn selbst bis an des Grabes Rand’
     Ihn schwarze Nacht umfließt,
Kein Herz an ihn sich liebend band,

35
Und eine kalte Miethlingshand

     Sein brechend Auge schließt.

MATTHISSON.