Trotz alledem!

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ferdinand Freiligrath
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Trotz alledem!
Untertitel:
aus: Neuere politische und sociale Gedichte, S. 62–66
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1848
Erscheinungsdatum: 1849
Verlag: Selbstverlag des Verfassers
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Köln
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[62]
Trotz alledem!
(Variirt.)


Das war ’ne heiße Märzenzeit,
Trotz Regen, Schnee und alledem!
Nun aber, da es Blüthen schneit,
Nun ist es kalt, trotz alledem!

5
Trotz alledem und alledem,

Trotz Wien, Berlin und alledem –
Ein schnöder scharfer Winterwind
Durchfröstelt uns trotz alledem!

Das ist der Wind der Reaktion

10
Mit Mehlthau, Reif und alledem!

Das ist die Bourgeoisie am Thron –
Der annoch steht, trotz alledem!

[63]

Trotz alledem und alledem,
Trotz Blutschuld, Trug und alledem –

15
Er steht noch und er hudelt uns

Wie früher fast, trotz alledem!

Die Waffen, die der Sieg uns gab,
Der Sieg des Rechts trotz alledem,
Die nimmt man sacht uns wieder ab,

20
Sammt Kraut und Loth und alledem!

Trotz alledem und alledem,
Trotz Parlament und alledem –
Wir werden unsre Büchsen los,
Soldatenwild trotz alledem!

25
Doch sind wir frisch und wohlgemuth,

Und zagen nicht trotz alledem!
In tiefer Brust des Zornes Gluth,
Die hält uns warm trotz alledem!
Trotz alledem und alledem,

30
Es gilt uns gleich trotz alledem!

Wir schütteln uns: Ein garst’ger Wind,
Doch weiter nichts trotz alledem!

[64]

Denn ob der Reichstag sich blamirt
Professorhaft, trotz alledem!

35
Und ob der Teufel reagirt

Mit Huf und Horn und alledem –
Trotz alledem und alledem,
Trotz Dummheit, List und alledem,
Wir wissen doch: die Menschlichkeit

40
Behält den Sieg trotz alledem!


Und ob der Prinz zurück auch kehrt
Mit Hurrah hoch und alledem: –
Sein Schwert ist ein zerbrochen Schwert,
Ein ehrlos Schwert trotz alledem!

45
Ja doch: trotz all- und alledem,

Der Meinung Acht, trotz alledem,
Die brach den Degen ihm entzwei
Vor Gott und Welt, trotz alledem!

So füllt denn nur der Mörser Schlund

50
Mit Eisen, Blei und alledem:

Wir halten aus auf unserm Grund,
Wir wanken nicht trotz alledem!

[65]

Trotz alledem und alledem!
Und macht ihr’s gar, trotz alledem,

55
Wie zu Neapel jener Schuft:

Das hilft erst recht, trotz alledem!

Nur, was zerfällt, vertretet ihr!
Seid Kasten nur, trotz alledem!
Wir sind das Volk, die Menschheit wir,

60
Sind ewig drum, trotz alledem!

Trotz alledem und alledem!
So kommt denn an, trotz alledem!
Ihr hemmt uns, doch ihr zwingt uns nicht –
Unser die Welt trotz alledem!

     Düsseldorf, Anfang Juni 1848.