Ueber den Dekalog

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Philon
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Über den Dekalog
Untertitel:
aus: Philo von Alexandrien. Die Werke in deutscher Übersetzung. Erster Teil, S. 369–409
Herausgeber: Leopold Cohn
Auflage:
Entstehungsdatum: 1. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Verlag von H. & M. Marcus
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Breslau
Übersetzer: Leopold Treitel
Originaltitel: De decalogo
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Djvu auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


Die Schrift Περὶ τῶν δέκα λόγων (lat. De decalogo) gehört zu der zusammenhängenden Schriftenreihe, in der Philo eine systematische Darstellung des ganzen Inhalts des Pentateuchs gibt. Nach der Weltschöpfung und den Leben der Patriarchen bildet das vorliegende Buch die Spitze des dritten Hauptteils, der die Mosaische Gesetzgebung behandelt. Philo bezeichnet die zehn Gebote als die Hauptstücke oder die allgemeinen Grundlagen der von Moses gegebenen Spezialgesetze.

Zur Textausgabe

Der hier gebotene Text entstammt der bis heute maßgeblichen deutschen Ausgabe von Leopold Cohn, Isaak Heinemann, Maximilian Adler und Willy Theiler (7 Bände, Berlin 1909–1938 und [Band 7] 1964). Ihr liegt die kritische griechische Ausgabe von Cohn/Wendland zu Grunde. Die für die wissenschaftliche Zitation wichtigen Paragraphen sind in Fettschrift hervorgehoben und mit Ankern versehen. Ältere Zitationsweisen – wie die Kapitelzählung (im Text in Klammern) oder die Anführung nach der Ausgabe von Migne (im Text als Kleinschrift, z.B. „[434 M.]“) – finden sich dem Original entsprechend im Text wieder, sollten aber heute nicht mehr verwendet werden.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt