Ueber den Kalkchromgranat

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<<
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ueber den Kalkchromgranat
Untertitel:
aus: Annalen der Physik und Chemie, Band LX
Herausgeber: Johann Christian Poggendorff
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1843
Verlag: Johann Ambrosius Barth
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[596]
XVIII. Ueber den Kalkchromgranat.


In Bd. LIX S. 488 dieser Annalen, ist eine Analyse des Kalkchromgranats von Bisserks im Ural (des früher sogenannten Uwarowits) vom Hrn. H. Komorien mitgetheilt worden. Dasselbe erhält eine Bestätigung durch eine Analyse des Hrn. Erdmann in Stockholm[1], nach welcher dasselbe im Hundert zusammengesetzt ist aus:

Kieselerde 36,93
Thonerde 5,68
Eisenoxyd 1,96
Chromoxyd 21,84
Kalkerde 31,63
Talkerde 1,54
Kupferoxyd Spur
99,58.

Erdmann giebt keinen Wassergehalt an, der gewiß auch bei der Analyse des Hrn. Komonen durch Feuchtigkeit herrührte, welche das gepulverte Mineral angezogen haben konnte.


  1. Berzelius Jahresbericht für’s Jahr 1842, S. 243.