Und dennoch!

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Richard Dehmel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Und dennoch!
Untertitel:
aus: Aber die Liebe
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Dr. E. Albert & Co. Separat-Conto
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans dieser Ausgabe auf Commons
S. 108
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


     [108] Und dennoch!

Und bist vom auserwählten Stamm
und liebst dein Volk und uralt Blut,
und fast wie Haß ist deine Glut
für deinen schwer gequälten Stamm;

5
und träumst von euerm Sinai

und der nur Euren Himmelsnäh’,
und stehst wie Mose vor Jahwäh
und stehst und schwörst: ich wanke nie.

Und dennoch kam in deinen Mund

10
das Wort, das einst am Jordan klang;

da rang ein Mensch mit sich – und rang
sich weinend los vom alten Bund

und sprach, indeß sein blutend Herz
aus Schauern schwer gen Himmel stieg:

15
Nur dein Entsagen ist dein Sieg,

und eins und gleich ist Aller Schmerz.

Wie kam es doch, das Wort der Qual,
des Menschensohnes Siegesnot,
auf Deine Zunge – sein Gebot:

20
„Sei stark, zerbrich den Trieb der Wahl!“


und liebst ein auserwähltes Volk
und fast wie Haß ist deine Glut?!
Und siehe, um dich rauscht Ein Blut:
der Menschen schwer gequältes Volk ...