Unsterblichkeit

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich August Leo
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Unsterblichkeit
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 192
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[192]

Unsterblichkeit.

Unsterblichkeit? – Gewiss! Da kann ich dienen!
Ich habe Proben hier von jeder Art.
Salon-Berühmtheit! – die empfehl’ ich Ihnen,
Von leichter Qualität, doch farbenzart.

5
Von besserem Stoff sind diese beiden Sorten:

Saison-Unsterblichkeit und Zeitungsruhm!
Gar feine Muster mit Reklameborten,
Und das Dessin ist unser Eigentum –
Hier ist ’ne andre, aber schwere Ware,

10
Ist teuer und hat kaum ein Publikum:

Das ist Unsterblichkeit für mehrere Jahre;
Der klelne Vorrat setzt nur schwer sich um.
Saison! – Das geht! – Das lass’ ich mir gefallen!
Das trägt sich schön und kleidet Jeden gut;

15
D’rum ist die Sorte auch beliebt bei Allen –

Sie glauben gar nicht, was ein Muster thut. –
Wie? – Echte war’s, mein Herr, um die Sie baten?
Die halt’ ich nicht, denn sie verkauft sich schlecht;
Wenn Sie die suchen, Herr, da möcht’ ich raten,

20
Sie machen sie sich selbst, dann ist sie echt!


Friedrich August Leo.