Unter dem geflügelten Rad

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Unter dem geflügelten Rad
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 32, S. 548
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1889
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[548] Unter dem geflügelten Rad. Die Eisenbahnen des Deutschen Reiches besaßen am Schluß des am 31. März 1888 ablaufenden Betriebsjahres eine Armee von 343 400 Beamten und Arbeitern. Bei einer Bevölkerung von 48 Millionen ist hiernach jeder 140. Mensch ein „Eisenbahner“, ein überraschendes Ergebniß, wenn man bedenkt, daß dieser Stand vor noch 50 Jahren kaum vorhanden war. Ein gemeinschaftliches Vermögen von 105½ Millionen Mark, welches in 319 Pensions-, Unterstützungs-, Kranken- und Sterbekassen angelegt ist, bildet den wirthschaftlichen Kitt, der diese Armee auf dem Boden gegenseitiger Interessen zu einem großen Ganzen verbindet.