Unter der Linde (Eigenbrodt)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Wolrad Eigenbrodt
als Übersetzer von
Walther von der Vogelweide
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Unter der Linde
Untertitel:
aus: Lieder von Walther von der Vogelweide.
Seite 9-10
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1898
Verlag: Max Niemeyer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Halle a. S.
Übersetzer:
Originaltitel: Under der linden
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[9]


 Unter der Linde.

Unter der Linden
Auf der Heide,
Da unser beider Bette war,
Da könnt ihr finden

5
Augenweide:

Geknickt das Gras und der Blumen Schar.
     Vor dem Wald mit süßem Schall,
     Tandaradei!
     Sang im Thal die Nachtigall.

10
Ich kam gegangen

Zu der Aue;
Dort harrte schon der Liebste mein.
Da ward ich empfangen –
Heilige Fraue! –

15
Daß ich allzeit muß selig sein.

     Küßte er mich? Er wards nicht müd!
     Tandaradei!
     Sehet, wie der Mund mir glüht!

Er hatte gemachet

20
So reich und minnig

Von Blumen eine Ruhestatt.
Des wird noch gelachet
Wohl herzinnig,
Kommt jemand über diesen Pfad.

25
[10]
     An den Rosen er wohl mag –

     Tandaradei!
     Merken, wo das Haupt mir lag.

Wie wir selig lagen,
Wüßte es Einer,

30
(Verhüt es Gott!) so schämt ich mich.

Welch ein Spiel wir pflagen,
Keiner, keiner
Erfahre das, denn er und ich,
     Und ein kleines Vögelein –

35
     Tandaradei!

     Das wird wohl verschwiegen sein.