Vber deß Herrn Gefängnüß

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Andreas Gryphius
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Vber deß Herrn Gefängnüß
Untertitel:
aus: Freuden vnd Trauer-Spiele auch Oden vnd Sonnette sampt Herr Peter Squentz Schimpff-Spiel. Sonnette. Das Erste Buch. S. 2f.
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1658
Verlag: Johann Lischke
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Breßlau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Überschriebene e über a, o und u wurden als moderne Umlaute transkribiert.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[2]
IV. Vber deß HErrn Gefängnüß.

WIe in dem Garten sind dem Teufel eingegangen
     In seine Jägergarn’ vnd harter Ketten Macht /
     Die ihre Missethat erbeigen auff vns bracht;
So wird die Vnschuld selbst im Garten auffgefangen.

5
[3]
Die Freyheit fällt in Strick / durch List der grimmen Schlangen.

     Die Hand / durch welcher Krafft / das Werck der Welt erkracht /
Der hellen Gottheit Glantz wird in der schwartzen Nacht
In Fessell eingelegt vns Freyheit zu erlangen.
     Der König wird ein Knecht / der tollen Knechte Schaar

10
     Schlegt auff den Erben zu. Er gibt sich selber dar /

Damit er was nicht frey / auß Band’ vnd Kärcker reisse.
     Hilff! der du durch den Dienst das Dinsthaus vmbgekehrt /
     Der du gebunden auch dem Starcken hast gewehrt:
Daß ich von Sünden frey / mich deines Dinst’s befleisse.