Vereinsamt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: bn
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Vereinsamt
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 38, S. 648
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[648] Vereinsamt. (Zu dem Bilde S. 641.)

500px

Vereinsamt.
Nach einem Gemälde von Cr. Crenet.

Jugend und Schönheit iiil Trallergewalld rührell jedes Herz. Deshalb solgte wohl schou mancher Blick der jungen Witwe, die ihren Schmerz nicht alls den Bolilevards oder in denl Boll- logner Wäldchen den Blicken der Tansende preisgiebt, sondern hier aus der Allhöhe hinter Paris, m stilles Sinnen verloren, hill- schreitet. Sie scheint fremd in der großen Stecht und in bescheide- ..nett Verhältniffen, das zeigt ihr llllbegteitetes Gehen , thr.einfacher Anzug.. Dieser hebt aber nur llm so mehr die schlanke Gestalt, die stille. Aümnth der Gesichtszüge. Zugleich liegt in der gallzell . Haltung der jungen Frall eine so ruhige Abwehr, daß nicht leicht ein Dreister sich all sie heranwagen wird. Ganz ohne Beschützer ist sie ja auch nicht - der treue Ami würde gehörig die Zähne zeigen, wellll lllall sich gegell seine Herrill vergäße!

Wer aber sollte das hier in der einsamen Villenstraße ? Das Pärchen links hat keinen Blick für die Trallerllde übrig, die resigniert all ihnen vorüberschreitet,. die ^Arbeiter gehen ihrell .Geschäften nach, und niemand külllmert.sich lllll die einsallle Spaziergäugerill. Ringsum rauschen leise die gelben Ahornbl.ätter hernieder, es ist Herbst geworden die traurige Jahresze.it, wo Schmerzen am schwersten zu tragell silld. Und doch - sollte nicht der. jungen Witwe noch einmal ein küllstiger Frühlillg blühen so gllt wie der Herbstlaudschaft, durch .welche sie schreitet?:. ... .

Dieser Gedallke hat sicherlich den Künstler . im stillelr beschästigt, als er das hübsche und stimmllllgsvolle Bild malte. Bll.