Verfrühtes Dichten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Felix Hausdorff als Paul Mongré
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Verfrühtes Dichten
Untertitel:
aus: Ekstasen, S. 92
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1900
Verlag: Hermann Seemann Nachfolger
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[92]
 Verfrühtes Dichten


Ja, Reden heilt! Solang’ ich selber spreche,
Bin ich behütet, letzten Ernst zu hören.
Lass’ ich mich sinken, tief mein Innres stören:
Getrost! mich zieht ein Wort zur Oberfläche.

     Wie quillt das Wort aus unterird’schen Röhren,
Wenn ich, den Druck zu mindern, Brunnen steche!
Darf Kraft verstummen, reden muß die Schwäche:
     Weh uns, wenn wir des Schwatzens Halt verlören!

     Die Muse drauf: „Erreicht denn euer Ziel:
Das Leben rettet ihr, so seid zufrieden!
Nur Kranz und Palme sind euch nicht beschieden.

     Versucht es anders! setzt euch selbst aufs Spiel!
Erschüttert, schweiget lang! Verbergt die Wunde!
So lernt ihr dichten – oder geht zu Grunde.“