Vergebliche Sehnsucht

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Carl Streckfuß
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Vergebliche Sehnsucht
Untertitel:
aus: Gedichte,
S. 33 - 34
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1804
Verlag: J. V. Degen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google (außer S. 33) und scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]



[33]

Vergebliche Sehnsucht.
Nach dem Französischen.


Wenn ihr einst den Jüngling wieder sehet,
Oede Fluren, den mein Herz erkor,
O dann tritt der holde Lenz hervor,
Blumen sprießen, wo sein Odem wehet.

5
Rings umher

Suchet ihn mein Blick –
Ach, und er
Der Geliebte kehret nicht zurück.
     Süßer tönen, Vögel, eure Lieder,

10
Wenn euch zärtlich des Geliebten Ton

Seine Liebe singt, und ihren Lohn;
Er belebt erst eure Töne wieder.
Rings umher
Lauscht nach ihm mein Ohr –

15
Ach, und er

Singt mir nicht mehr seine Liebe vor.
[34]
     Echo, ach du hörtest meine Klagen,
Fragend oft vertraut’ ich dir mein Leid.
Kommt er nicht zurück, voll Zärtlichkeit

20
Nach dem Mädchen, das ihn liebt, zu fragen?

Rings umher
Lauscht mein Ohr, mein Blick –
Ach, und er
Ruft mir nicht, und kehret nie zurück.

25
     Und mir flüstern schaurig süße Stimmen

Aus des Stromes Silberspiegel zu:
Komm zu mir, ins stille Land der Ruh
Sollst du sanft auf meinen Wogen schwimmen.
Ach! hinab

30
Zieht mich wilder Schmerz.

Tief im Grab
Ruht der Freund, da ruh‘, o müdes Herz.