Verraten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Bn.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Verraten
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 4, S. 132
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


Die Gartenlaube (1899) b 0117.jpg

Verraten.
Nach dem Gemälde von Th. Dengler.


[132] Verraten. (Zu dem Bilde S. 117.) Sie sind nicht mehr in den Flitterwochen, der Frieder und sein Kätherle, aber die Lustigkeit ist ihnen doch noch nicht vergangen, und eine kleine Fopperei macht besonders ihr einen hellen Spaß. Heut’ war er in der Stadt, und sie hat inzwischen große Wäsche gemacht. Nun sieht sie ihn schnell vom Bahnhof herlaufen; er hat es eilig, heim zu Weib und Kind zu kommen, und er schaut, ehe er nur die Thüre erreicht, zum Küchenfenster hinein, wo seine Kleine scheinbar einsam und verlassen mit ihrem Püppchen sitzt. „Liesle, wo isch d’Muetter?“ fragt er mit enttäuschter Miene, und das schlimme Kätherle freut sich schon unbändig aufs Auslachen, wenn er im ganzen Hause umsonst herumsucht und zuletzt hier hereinkommt. „Liesle, sag nix!“ hat sie eben noch gewispert und hält drohend den Finger in die Höhe, während sie sich lautlos hinter die Thüre drückt. Aber das vierjährige Blondköpfchen hat auch schon seine Ansichten über einen guten Spaß. Unverzagt streckt es sein rosiges Zeigefingerlein aus und ein lachendes: „Do steht sie!“ belehrt die erwartungsvolle Mutter, daß ihr Töchterlein entschieden nicht aus der Art geschlagen ist!
Bn.