Verzeichnisse (Dantes Werke)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Albert Ritter
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Verzeichnisse
Untertitel: {{{SUBTITEL}}}
aus: Die unbekannten Meister – Dantes Werke, S. 297–304
Herausgeber: Albert Ritter
Auflage: {{{AUFLAGE}}}
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1922
Verlag: Gustav Grosser
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung: {{{KURZBESCHREIBUNG}}}
{{{SONSTIGES}}}
Wikipedia-logo-v2.svg [[w:{{{WIKIPEDIA}}}|Artikel in der Wikipedia]]
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[297]

Alphabetisches Verzeichnis der Liedanfänge.
Italienisch.
Im „Neuen Leben“:
Kanzonen.
Seite
Donna pietosa e di novella etate (II.)
40
Donne, che avete intelletto d’Amore (I.)
31
Gli occhi dolenti per pietà del core (IV.)
49
Quantunque volte, lasso, mi rimembra (V.)
53
Sì lungamente m’ha tenuto Amore (III.)
46
Ballade.
Ballata, io vuo’che tu ritruvi Amore (Ballade)
23
Sonette.
A ciascun’ alma presa e gentil core (I.)
14
Amore e’l cor gentil sono una cosa (X.)
34
Cavalcando l’altr’ier per un cammino (V.)
20
Ciò che m’incontra nella mente muore (VIII.)
28
Coll’altre donne mia vista gabbate (VII.)
27
Color d’amore e di pietà sembianti (XX.)
56
Deh peregrini, che pensosi andate (XXIV.)
61
Era venuta nella mente mia (XVIII.)
54
Gentil pensiero, che parla di vui (XXII.)
58
Io mi senti svegliar dentro del core (XIV.)
44
L’amaro lagrimar, che voi faceste (XXI.)
57
Lasso, per forza di molti sospiri (XXIII.)
59
Morte villana e di pietà nemica (IV.)
18
Negli occhj porta la mia Donna Amore (XI.)
34
Oltre la spera, che più larga gira (XXV.)
61
O voi, che per la via d’Amor passate (II.)
17
Piangete amanti, poichè piange Amore (III.)
18
Sei tu colui, ch’hai trattato sovente (XIII.)
37
[298]
Spesse fiate vengonmi alla mente (IX.)
29
Tanto gentile e tanto onesta pare (XV.)
45
Tutti li miei pensier parlan d’Amore (VI.)
25
Vede perfettamente ogni salute (XVI.)
45
Venite a intender li sospiri miei (XVII.)
52
Videro gli occhj miei, quanta pietate (XIX.)
55
Voi che portate la sembianza umile (XII.)
36
In den „Lyrischen Gedichten“:
Kanzonen.
Al poco giorno ed al gran cerchio d’ombra (XVI.)
102
Amor, che muovi tua virtù dal cielo (XII.)
89
Amor, che nella mente mi ragiona (III.)
67
Amor, dacchè convien pur ch’io mi doglia (X.)
85
Amor, tu vedi ben che questa donna (VIII.)
81
Così nel mio parlar voglio esser aspro (VII.)
78
Doglia mi reca nello core ardire (XV.)
98
E’m’incresce di me sì malamente (VI.)
76
Io sento sì d’Amor la gran possanza (V.)
73
Io son venuto al punto della rota (IX.)
83
La dispietata mente, che pur mira (XI.)
87
Le dolci rime d’Amor, ch’io solia (IV.)
69
Morte poich’io non trovo a cui mi doglia (I.)
63
Poscia ch’Amor del tutto m’ha lasciato (XIII.)
91
Tre donne intorno al cor mi son venute (XIV.)
95
Voi, che ’ntendendo il terzo ciel muovete (II.)
65
Balladen.
Deh nuvoletta, che’n ombra d’Amore (IV.)
106
Donne, io non so di che mi preghi Amore (VI.)
107
Io mi son pargoletta bella e nuova (III.)
105
Madonna, quel Signor, che voi portate (V.)
106
Per una ghirlandetta (II.)
105
Poichè saziar non posso gli occhj miei (VII.)
107
Voi che sapete ragionar d’Amore (I.)
104
[299]
Sonette.
Chi guarderà giammai senza paura (XII.)
114
Dagli occhj della mia donna si muove (VII.)
111
Da quella luce, che’l suo corso gira (XVI.)
115
Di donne io vidi una gentile schiera (V.)
110
Due donne in cima della mente mia (XIX.)
117
E’non è legno di sì forti nocchj (XIII.)
114
Guido, vorrei che tu e Lappo ed io (I.)
109
Jo maledico il dì ch’io vidi imprima (X.)
113
Jo mi credea del tutto esser partito (XVII.)
116
Jo son sì vago della bella luce (VIII.)
112
Lo re, che merta i suoi servi a ristoro (XXII.)
119
Nulla mi parrà mai più crudel cosa (XXI.)
118
O dolci rime, che parlando andate (VI.)
111
Onda venite voi così pensose (IV.)
110
Parole mie, che per lo mondo siete (XI.)
113
Perquella via, che ia bellezza corre (XV.)
115
Po chè sguardando’l cor feriste intanto (IX.)
112
Poich’io non trovo, chi meco ragioni (XVIII.)
116
Sei’l bello aspetto non mi fosse tolto (II.)
109
Se vedi gli occhj miei di pianger vaghi (XIV.)
114
Togliete via le vostre porte ormai (XX.)
117
Voi donne, che pietoso atto mostrate (III.)
110
Im Anhang:
Kanzonen.
Ahi fals ris! per que trait avetz
280
O patria, degna di triumfal fama
278
Balladen.
Fresca rosa novella
281
In abito di saggia messaggiera
282
Perchè ti vedi giovinetta e bella
282
Geistliche Lieder.
Ave regina Vergine Maria
284
O Padre nostro, che ne’cieli stai
284





[300]

Alphabetisches Verzeichnis der Liedanfänge.
Deutsch.
Im „Neuen Leben“:
Kanzonen.
Seite
Ein liebreich Mädchen und von jungen Jahren (2.)
40
Gedenk’ ich, ach! – wie oft es auch geschehe (5.)
53
Ihr Frauen, die ihr Kenntnis habt von Minne (1.)
31
Mein Auge hat, mittrauernd mit dem Herzen (4.)
49
So lang schon hat Frau Minne mich gefangen (3.)
46
Ballade.
Erst finde, Lied, den Weg zu Minne hin (Ballade)
23
Sonette.
Bist du’s, der oft uns pflegte zu erzählen (13.)
37
Den Inbegriff sieht aller Seligkeiten (16.)
45
Der Fraue Bild hat meinen Sinn umfangen (18.)
54
Der Minne Farbe und des Mitleids Zeichen (20.)
56
Des Weges ritt ich jüngst und dacht’ im Leide (5.)
20
Die bitt’ren Tränen, die ihr Augen beide (21.)
56
Die ihr so demutvoll die tränenschweren (12.)
36
Ein adliger Gedanke oft sich findet (22.)
58
Es sah mein Aug’ des Mitleids reichen Segen (19.)
55
Hochherzige alle, denen, liebentglommen (1.)
14
Ich fühlte, wie in meiner Brust entglommen (14.)
44
Ihr Pilger, die ihr in Gedanken gehet (24.)
61
Ja, Minne wohnt in meiner Fraue Blicken (11.)
34
Jenseits der Sphäre, die am weit’sten kreist (25.)
61
Minne und adlig Herz sind eins zu nennen (10.)
34
O die ihr wandelt auf Frau Minnes Stegen (2.)
17
O kommt, wie Huld und Mitleid es begehren (17.)
52
So edel weiß und züchtig sich zu geben (15.)
45
[301]
Verruchter Tor, dem Mitleid nie darf nah’n (4.)
18
Von Minne sprechen all meine Gedanken (6.)
25
Was in den Sinn mir komm’, es stirbt dahin (8.)
28
Weh’ mir, die Seufzer, die hervorgegangen (23.)
59
Weint, Liebende, denn Minne weint, und hört (3.)
18
Wenn ihr mein Aussehn höhnt mit andren Frauen (7.)
27
Wie oft schon ist mir in den Sinn gekommen (9.)
29
In den „Lyrischen Gedichten“:
Kanzonen.
Der Kummer läßt mein Herz in Mut entbrennen (15.)
98
Der mitleidlose Geist, der rückwärts schaut (11.)
87
Die ihr im Geist den dritten Himmel leitet (2.)
65
Die süßen Minnelieder, denen ehe (4.)
69
Drei Frau’n umringten meines Herzens Pforte (14.)
95
Ich fühle so gewalt’ge Macht bei Minnen (5.)
73
Minne, die in der Seele mir gesungen (3.)
67
Minne, die Zeit ist da: mein Ruf soll tönen (10.)
85
Minne, du siehst es nun, daß diese Herrin (8.)
81
Minne, du wirfst herab vom Himmelszelte (12.)
89
So heftig muß ich selber mich bedauern (6.)
76
So rauh will meine Stimme ich erheben (7.)
78
Tod, da sich keiner, dem ich klagte, findet (1.)
63
Verlassen hat mich ganz und gar Frau Minne (13.)
91
Zu jenem Punkt im Kreis bin ich gekommen (9.)
83
Zum kurzen Tag und großen Kreis der Schatten (16.)
102
Balladen.
Ach, um ein Kranzgewinde (2.)
105
Die ihr so viel zu künden wißt von Minnen (1.)
104
Ich bin ein kleines Mägdlein, zart und minnig (3.)
105
Ich weiß nicht, Frauen, was von Minne heischen (6.)
107
O Herrin, jene Frau, die Ihr im Schein (5.)
106
O Wölklein, das in Minnes Schattenkleiden (4.)
106
Weil nach der Herrin schönem Angesichte (7.)
107
[302]
Sonette.
Auf jenem Weg, den Schönheit hat genommen (15.)
115
Der Fraue Anblick hat so schwer geschlagen (9.)
112
Der König, der sie alle, die ergeben (22.)
119
Die Türen fort, die eure Häuser wahren (20.)
117
Du, Guido, Lappo auch und ich, wie sehr (1.)
109
Fluch jenem Tag, da ich zuerst ward inne (10.)
113
Hervor aus meiner Herrin Augen bricht (7.)
111
Ich hatte, glaubt’ ich, ganz mich abgewandt (17.)
116
Ihr Frau’n, aus deren Wesen Mitleid spricht (3.)
110
Ihr Lieder, die ihr in der Welt verbreitet (11.)
113
Ihr süßen Reime, deren Worte gehen (6.)
111
Kein Holz ist also fest in Kern und Rinden (13.)
114
Nicht einen find’ ich hier, Gespräch zu pflegen (18.)
116
Nie mocht ich je so Grausames erleben (21.)
118
Siehst du nach Tränen meine Augen gehren (14.)
114
So sehr verlang’ ich nach dem schönen Lichte (8.)
112
Vermißte ich den schönen Anblick immer (2.)
109
Von Frauen sah ich eine holde Schar (5.)
110
Von jenem Stern, der seines Laufes Bogen (16.)
115
Von wannen kommt ihr mit so ernsten Sinnen (4.)
110
Wer blickte jemals ohne heimlich Zagen (12.)
114
Zwei Frauen sind, um Minne dort zu künden (19.)
117
Im Anhang:
Kanzonen.
O falsches Lächeln, warum täuschest du
280
O Vaterstadt, zu triumphieren würdig
278
Balladen.
In einer weisen Botin Pilgertracht
282
O frische junge Rose
281
Weil du gewahrst, wie jung du bist und schön
282
Geistliche Lieder.
Das Vater-Unser
284
Das Ave Maria
284




[303]

Der Inhalt.
Seite
Zum Geleit
5
Das neue Leben
11
Lyrische Gedichte
63
      Kanzonen
63
      Balladen
104
      Sonette
109
Die göttliche Komödie
120
      Die Hölle
122
      Die Büßungswelt
151
      Das Himmelreich
170
Über die Monarchie
190
Briefe
212
      An Marcello Malspina
212
      An die Fürsten und Herren Italiens
213
      An die Florentiner
217
      An Kaiser Heinrich VII.
223
      An die italienischen Kardinäle
228
      An einen florentinischen Freund
232
      An Can Grande Scaliger
234
Anhang
249
      Zum „Neuen Leben“
249
      Zu den „Lyrischen Gedichten“
269
      Hirtengesänge (Der poetische Briefwechsel)
285
      Anführungen aus dem „Gastmahl“:
            I, 1 – I, 2 – I, 3
270
            I, 4 – I, 7 – I, 9
271
            I, 11 – I, 12 – II, 14
271
            II, 2 – II, 8
268, 264
            II, 15
251, 273
            II, 13 – II, 16
265
            III, 1 – S. 273       III, 2 – S. 258       III, 15
274
            IV, 1 – S. 274       IV, 12
275
     Anführungen aus der „Volkssprache“:
            II, 3 – S. 252       II, 8. 9. 10.
269

[304]

Die Bilder.


Rossetti, Dante Gabriel: Dantes Kopf
Titelbild
Seite
      derselbe: Beatrice grüßt Dante
16
      derselbe: Beatrice erwidert nicht Dantes Gruß
32
      derselbe: Dantes Traum
48
      derselbe: Dante zeichnet einen Engel zur Erinnerung an Beatrice
64
      derselbe: Die edle Frau im Fenster
80
      derselbe: Begrüßung Beatrices
96
Feuerbach, Anselm: Dante und die edlen Frauen in Ravenna
112
      derselbe: Franzeska da Rimini
128
Rossetti: Franzeska da Rimini
144
Alte Handschrift: Die Teufel in dem Pfuhl
160
Rossetti: Dantes Begegnung mit Beatrice im Garten Eden
176
      derselbe: Beata Beatrix
192
Dantes Büste (Florenz, Uffizien)
208
Rossetti: Dantes Liebe, Sonne, Mond und Sterne bewegend
224
Plan der Erdkugel nach Paul Pochhammer
240