Victoria Regia

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Louise Otto
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Victoria Regia
Untertitel:
aus: Mein Lebensgang. Gedichte aus fünf Jahrzehnten. S. 192
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1850-1860
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Moritz Schäfer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[192]
Victoria regia.


Ein holdes Bild aus der Romantik Tagen
Will noch einmal sich uns verkörpert zeigen,
Aus stillen Wasser holde Blüten steigen
Und schwimmen, von den Wellen sanft getragen.

5
Inmitten sehen wir die Holde ragen,

Als Königin erkannt in diesen Reichen,
Vor der sich freudig alle Nymphen neigen
Wenn sie das Aug’ zum Lichte aufgeschlagen.

In blendend Weiß mit rotem Saum gekleidet,

10
So wiegt sie sich auf ihrem grünen Throne,

Und goldne Fischlein spielend sie umwerben.

Doch wenn sie wieder von dem Throne scheidet,
Dann taucht sie nieder, wie das Haupt die Krone,
Um unterm Blätterschilde still zu sterben.