Vom Wartburgfest

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Vom Wartburgfest
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 33, S. 552
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1884
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[552] Vom Wartburgfest. Man hört so häufig, daß die Studenten beim Wartburgfeste 1817 etliche Bücher verbrannt hätten, ohne daß Einem Jemand sagen kann, welcher Art und welche es waren. Es sind 28 gewesen. Die namhaftesten darunter sind: Dabelow, „Der 13. Artikel der Bundesacte“; Haller, „Restauration der Staatswissenschaft“; Kotzebue, „Geschichte des deutschen Reiches“; Z. Werner, „Die Weihe der Kraft“ und „Die Söhne des Thals“, sowie der Code Napoleon.