Wäsche wattierter Steppdecken

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Le.
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wäsche wattierter Steppdecken
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 12, S. 388 a
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[388 a] Wäsche wattierter Steppdecken. Nur mit Angst und Sorge wird die Hausfrau an die mit der Zeit doch unumgänglich notwendige Wäsche ihrer wattierten Steppdecken gehen, die nur dann zu gutem Erfolge führt, wenn sie in folgender Weise ausgeführt wird. Vor dem Waschen muß man die Steppdecken einen Tag in kaltem, mit etwas Salmiak versetztem Wasser einweichen. Dann legt man sie glatt auf ein großes sauberes Brett, bereitet eine starke Gallseifenlauge die kalt sein muß, und bürstet sie damit strichweise tüchtig aus. Die Decke muß danach so lange in klarem, mit etwas Salz und Essig versetztem Wasser gespült werden, bis das Spülwasser völlig klar bleibt. Nun windet man die Decken fest aus, schlägt sie, indem man sie zu zweien an den vier Ecken hält, wiederholt kräftig aus und hängt sie im Schatten zum Trocknen auf. Während der Trockenzeit muß man die Decken wiederholt gut schütteln und ausschlagen, um aus diese Weise die Wattierung zu lockern.

Le.