Was ich will und nicht will

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Christian Felix Weiße
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Was ich will und nicht will
Untertitel:
aus: Scherzhafte Lieder.
S. 78-79
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1758
Verlag: Weidemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[78]
Was ich will und nicht will.


Berette mit den gelben Haaren
Und todtenfarbigem Gesicht;
Jung am Verstand und alt an Jahren,
Will mich, allein ich mag sie nicht.

5
Themiren, die wie Rosen blühet,

Um die der Frühling Liljen flicht,
Nie Herzen preßt, nie spröd entfliehet,
Will ich, allein sie will mich nicht.

Megäre, die zu allen Dingen

10
Mit Fingern schnippt und widerspricht,

Gebietrisch winkt, um uns zu zwingen,
Will mich, allein ich mag sie nicht.
Climene, die die Macht nicht fühlet,
Wenn sie gefällig weichend ficht,

15
Und wenn sie zärtlich fleht, befiehlet,

Die will ich, doch sie will mich nicht.

[79]
Nerine, die in tiefen Schlüssen

Sich grundgelehrt den Kopf zerbricht,
Vom Grundtrieb redt, wenn sie soll küssen,

20
Will mich, jedoch ich mag sie nicht.

Lucinden, die von Witz beseelet,
Vernünftig mehr, als witzig spricht,
Bescheiden urtheilt, niemals fehlet,
Will ich, allein sie will mich nicht.

25
Corinne, deren Zauberblicken

An Buhlern es niemals gebricht,
Doch neue stets sucht zu berücken,
Die will mich, doch ich will sie nicht.
Selinde, die die Herzen raubet,

30
Wenn jede Mine Seele spricht,

Und siegt sie, nie zu siegen glaubet,
Die will ich, doch sie will mich nicht.