Weissagung

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Friedrich von Matthisson
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Weissagung
Untertitel:
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1799, S. 38 – 39
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1799
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
{{{SONSTIGES}}}
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[38]
Weissagung.


Traurender Wandrer,
Blick’ in der Hoffnung
Magischen Spiegel!
Schau deiner Zukunft

5
Liebliche Landschaft:

Lorber und Pinje!
Mirth’ und Zypresse!
Glänzender Aether!
Blumen im Winter

10
Noch auf den grauen

Resten der Vorwelt!
Dort ein umbüschtes
Freundliches Landhaus,
Hoch an der Tiber

15
Heiligen Ufern!

Da wird, beim Reigen
Scherzender Horen,
Lachesis Händen
Golden des Daseyns

20
Faden entgleiten;
[39]

Bis dich der hehren
Gruft-Pyramide
Todtenfeld aufnimmt.

     Harre nur muthvoll!

25
Dulde mit Hochsinn!

Sicher, so ahnd’ ich.
Wirst du des Cirkus
Stäubende Laufbahn
Durch das Triumfthor

30
Siegend verlassen.
MATTHISSON.