Weisse Rose

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weisse Rose
Weisse Rose
Denkmal für die Mitglieder der „Weißen Rose“
Widerstandsgruppe gegen die Diktatur des Nationalsozialismus
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
Wiktionary-ico-de.png [[wikt:{{{WIKTIONARY}}}|Wörterbucheintrag im Wiktionary]]
Eintrag in der GND: 4065234-8
Weitere Angebote
Liste Siehe auch die bei Wikisource verfügbaren Texte in der Kategorie Weisse Rose.

Zum Kern der Widerstandsgruppe „Weisse Rose“, den Verfassern der Flugblätter, gehörten Hans Scholl, Alexander Schmorell, Sophie Scholl, Willi Graf, Christoph Probst, Kurt Huber. Alle wurden 1943 hingerichtet.

Flugblätter[Bearbeiten]

Die ersten vier Flugblätter der Weißen Rose schrieben und verbreiteten Hans Scholl und Alexander Schmorell zwischen dem 27. Juni und dem 12. Juli 1942. Das fünfte Flugblatt erschien zwischen dem 27. und 29. Januar 1943. Zentrale Passagen entsprechen Formulierungen Kurt Hubers. Das sechste Flugblatt entwarf Kurt Huber am 3. Februar 1943, einen Tag nach der offiziellen Bekanntgabe der Niederlage der 6. Armee in Stalingrad.

  1. Flugblätter der Weissen Rose I bpb
  2. Flugblätter der Weissen Rose II bpb
  3. Flugblätter der Weissen Rose III
  4. Flugblätter der Weissen Rose IV
  5. Flugblätter der Widerstandsbewegung in Deutschland: Aufruf an alle Deutsche! bpb
  6. Kommilitoninnen! Kommilitonen! bpb

Hans Scholl hatte bei seiner Verhaftung Christoph Probsts Entwurf für ein siebentes Flugblatt bei sich.

Amtliches Schriftgut[Bearbeiten]