Welch Glück ist’s erlöst zu sein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Francis Bottome
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Welch Glück ist’s erlöst zu sein
Untertitel:
aus: Reichs-Lieder: deutsches Gemeinschaftsliederbuch. S. 118
Herausgeber:
Auflage: 2673.-2678. Tsd. der Ausgabe von 1909
Entstehungsdatum: 1869
Erscheinungsdatum: 1991
Verlag: Gerhard Möbius
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Neumünster i. Holstein
Übersetzer: Ernst Heinrich Gebhardt (1832–1899)
Originaltitel: O Bliss of the Purified
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Die Verszeilen wurden abweichend von der Vorlage abgesetzt.
Die Melodie komponierte William Batchelder Bradbury (1816–1868).
Auch in: Pfingst-Jubel. Notenausgabe, Niedenstein 1987, Lied Nr. 215
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


1.
[118]
Welch Glück ist’s, erlöst zu sein,

Herr, durch dein Blut!
Ich tauche mich tief hinein
in diese Flut.
Von Sünd und Unreinigkeit
bin ich hier frei
und jauchze voll selger Freud:
„Jesus ist treu!“

O preist seiner Liebe Macht!
Preist seiner Liebe Macht,
preist seiner Liebe Macht,
die uns erlöst!

2.
Welch Glück ist’s, erlöst zu sein,

Herr, durch dein Blut!
Ich leide nicht länger Pein,
habe nun Mut:
Mir ging ja ein neues Licht
gnadenvoll auf;
drum zweifle ich ferner nicht
in meinem Lauf.

O preist usw.

3.
Welch Glück ist’s erlöst zu sein,

Herr, durch dein Blut!
Das heilt die Gebrechen fein,
macht alles gut.
Hier wandelt der Sorgen Heer
schnell sich in Lust.
Man weinet und klagt nicht mehr
an Jesu Brust.

O preist usw.

4.
O Jesu, Gekreuzigter,

dir jauchz ich zu!
Mein Heiland, mein Gott und Herr,
in dir ist Ruh.
Mit dir überwind ich weit
des Todes Macht.
O Wort voller Seligkeit:
Es ist vollbracht!

O preist usw.

 E. Gebhardt


Weblinks