Werbung (Grillparzer)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Franz Grillparzer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Werbung
Untertitel:
aus: Gedichte von Grillparzer.
S. 7
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1817
Erscheinungsdatum: 1872
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart, Verlag der J. G. Cotta’schen Buchhandlung.
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: ALO und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Erstdruck im Wiener Taschenbuch „Aglaja“ 1821
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[7]           Werbung.

Mädchen, willst du mir gehören,
So sprich ja, und schlag’ nur ein!
Kann nicht seufzen, kann nicht schwören,
Willst du! – Gut! – Wenn nicht, – mag’s sein!

5
Gold hab’ ich nicht aufzuweisen,

Aber Lieder zahlen auch;
Will dich loben, will dich preisen,
Wie’s bei Dichtern heit’rer Brauch.

Doch gefällt’s dir, einst zu brechen,

10
Thu’s mit Maß, und hüte dich!

Lied, das schmeichelt, kann auch stechen,
Dich verletzest du, nicht mich.

Dichters Gram ist bald verschlafen,
Seine Kunst ist todesreich,

15
Und die Lieder, die dich strafen,

Trösten heilend ihn zugleich.