Wie’s kommen kann (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wie’s kommen kann
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 133
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[133] Wie’s kommen kann.

Im Reich des Zaren brütet
Es dumpf und unheilschwer,
Vor unsern Blicken schreitet
Die Nemesis einher. –

5
Und wenn es jetzt verworren

Und unklar noch sich ballt,
Schon reckt sich aus dem Nebel
Die dräuende Gestalt. –

Wer weiß, ob nicht die Duma,

10
Als russischer Konvent,

Dereinst den Wirrsalknoten
Mit scharfem Hiebe trennt. –

Ob sie nicht, die geschaffen
Zum bloßen Mummenschanz,

15
Einst geigt den Volksverächtern

Das Spiel zum letzten Tanz. –

Und kommt es so, dann tragen
Sie selber nur die Schuld –
Zu Ende geht am Ende

20
Auch russische Geduld. –