Wie Eckart von Breisach Dietrichen zu Hülfe ritt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wie Eckart von Breisach Dietrichen zu Hülfe ritt
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch I, S. 288–292
Herausgeber: Text: Karl Simrock; Werk: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[288]
Aus dem zehnten Abenteuer
der Märe „Alpharts Tod,“ im „kleinen Heldenbuche,“ nach der Uebertragung von Karl Simrock.
Wie Eckart von Breisach Dietrichen zu Hülfe ritt.

– – – – – – – – – – – –
Da ritten sie gen Breisach wunderbar geschwind,
Sie gingen miteinander, Hildbrand und Nitiger,
Da wurden wohl empfangen diese edeln Recken hehr.

5
Walther von Spanien ihnen entgegen ging,

Da man die edeln Recken freudenvoll empfing;
Hug vom Dänenlande, der auserwählte Degen,
Fünfhundert Burgmänner gingen den Gästen entgegen.

Eckart ließ ihnen bringen von Sammt ein reiches Kleid;

10
Auch war den Reisemüden alsbald ein Bad bereit,

Darein hieß er sie führen. Nitger und Hildebrand;
Von schönen Frauen wurden die Helden wiedererkannt.

Eckart ließ ihnen bringen ein begossen Brot
Und einen Topf mit Weine: das that den Helden Noth;

[289]
15
Das schuf der Wirth des Hauses, Eckart der kühne Degen:

Er ließ die Sturmmüden beide minniglich verpflegen.

So hielt man sie in Ehren bis an die Mittagsstund’:
Da ging es zu den Tischen. Noch war es Niemand kund
Zu Breisach in der Veste; sie hätten gern vernommen,

20
Auf welches Abenteuer Hildbrand an den Rhein gekommen.


Sie waren nun gesessen, der alte Hildebrand,
Getrunken und gegessen, begann und sprach zuhand:
„Euch entbietet der von Berne[1], der Fürst lobesan,
Euch Recken allen Vieren, daß ihr gedächtet daran,

25
„Wie der Vogt von Berne seit seinen jungen Tagen

Zucht vor allen Recken pflag an sich zu tragen:
Er thut Niemanden Leides der edle Dieterich.
Daß ihn nun vertreiben will der Kaiser Ermerich

„Ohne sein Verschulden, das läßt er euch klagen.

30
Alphart der junge[2] ist ihm zu Tod erschlagen.

Daran sollt ihr gedenken, an seine große Noth,
Und sollt ihm helfen rächen des jungen Alphart’s Tod.“ –

„So wohl mir dieser Märe!“ – sprach da Eckart, –
„Daß euch der von Berne schickt auf diese Fahrt;

35
Der mich vertreiben wollte für den Kaiser Ermenrich,

Nun läßt mich gern verbleiben von Bern der edle Dieterich![3]

Noch sprach der Wirth des Hauses, Eckart der kühne Degen:
„Ich will für Den von Berne doch wagen Leib und Leben.
Ich bring’ ihm zu Hülfe zehntausend Mann

40
In so guten Harnischen, wie sie kein König gewann.“


– – – – – – – – – – – –
Da kam aus der Veste (Breisach) Hug von Dänemark

[290]

Mit manchem jungen Ritter, das waren Helden stark.
Hildebrand der Alte bat, sie ihm zu geben,
Sie sprachen: „Für den Berner wagen wir Leib und Leben.“

45
Hildebrand der alte vor Freuden aufsprang:

„Edler Hug von Dänemark, deß’ hab’ immer Dank!
Nun leget euch zu Felde, ihr Ritter kühn im Streit,
Und wartet unsrer Helfer; sie sind uns balde bereit.“

Da taten sie gar gerne, wie sie der Alte bat:

50
Sie legten sich zu Felde zu Breisach vor die Stadt.

Da kam alsbald geritten mancher kühne Degen;
Eckart, der Wirth des Hauses, bat, ihr’ minniglich zu pflegen.

Sie sprangen von den Rossen nieder in das Gras,
Bis er daraus sechstausend der Besten sich erlas.

55
Das Panier war aufgebunden, da eilten sie hindann,

Manch schöne Jungfrau ihnen nachzuschaun begann.

Als die Säumer[4] waren bereit und aufgeladen,
Dazu die Kammerwagen, die ihnen sollten tragen
Das Trinken und die Speise durch manches fremde Land,

60
Da ritt zu allervorderst von Bern Meister Hildebrand.


Ein reiches Banner grüne nahm er in die Hand,
Der edle Held, der kühne, der alte Hildebrand.
So leitet er gewaltig die sechstausend Mann
Durch des Reiches Gauen an das Hochgebirg hinan.
– – – – – – – – – – – –

Auf dem Zuge nun entbrennt ein Kampf mit Kaisers Ermenrich Heerschaar unter des Helden Stutfuchs’ Anführung, der ihnen und dem Breisacher Hülfsheere den Weg nach Bern (Verona) versperren und sie zurückschlagen will. Hildebrand und seine Freunde gerathen durch die Uebermacht der Feinde in große Noth und sind einer Niederlage nahe; doch seine Helden, Walther von Spanien, Hug von Dänemark, der Mönch Ilsan und Eckart fechten löwengrimmig fort:

[291]

Hug vom Dänenlande, ein auserwählter Degen,
Manchen starken Ritter sah man ihn niederlegen.
Er wollte Helme hauen und manches Schildes Rand,
Da ihn die schönen Frauen von Breisach hatten gesandt.

5
Eckhart der kühne, mit streitbarer Hand

Wunderbar geschwinde kam er einhergerannt;
So brach er durch die Schaaren, das will ich euch sagen,
Stutfuchsens Bruder hat er das Haupt abgeschlagen.

Er war geheißen Gere, ein Degen auserkannt.

10
Stutfuchs vom Rheine bestritt ihn allzuhand

Mit sechstausend Mannen auf dem weiten Plan;
Eckart der kühne nie größre Sorge gewann.

Da schlug er Eckarten auf seinen Hut von Stahl,
Daß man das Blut sah fließen von dem Helm zuthal.

15
Auf der Haide grüne fiel er in das Gras;

Eckart der kühne kaum von dem Streiche genas.

– – – – – – – – – – – –
Eckart der kühne aus dem Gras ersprang,
Sein gutes Schwert ihm lauter an der Hand erklang;
Es war geheißen Gleste und außermaßen stark.

20
Da thaten auch das Beste Walther und Hug von Dänemark.


Hildebrand der alte und der Mönch Ilsan
Fuhren so gewaltig durch der Feinde Bann,
Daß man sie jenseits wieder sah hervorgedrungen;
Da fällten sie darnieder der Alten viel und der Jungen.

25
Stutfuchs vom Rheine kaum noch dem Strauß entrann,

Er floh nach dem Gebirge nur mit zwölf Mann:
Ueber das Gefilde flohen sie mit Zagen
Unter Helm und Schilde, dem Kaiser diese Noth zu klagen.

Ihnen folgten die von Breisach wohl eine Meile weit;

30
Dann kehrten sie zurücke; vergangen war der Streit.

Als sie zusammen waren in dem Sturm gekommen,
Da hatten Die von Breisach einen schönen Raub genommen;

[292]

Und mit dem Schwert erfochten in tugendlichem Muth;
Denn Stutfuchs vom Rheine besaß viel reiches Gut.

35
Er hatte mit geführet Gold, Silber und Gewand:

Das ließ auf Säumer laden von Bern Meister Hildebrand.

(Siehe K. Simrock: „Das kleine Heldenbuch.“ S. 141 u. ff.)

  1. Dietrich von Bern. (Verona.)
  2. Alphart, aus dem edlen Geschlechte der Wölflinge, freie Dienstmannen Dietrichs von Bern.
  3. Dieterich von Bern war früher einer der Gegner Eckarts.
  4. Saumthiere.