Wie dunkle Träume stehen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Das weiß Gott, wo sich die tolle Buch der Lieder (1827) Und bist du erst mein eh’lich Weib »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wie dunkle Träume stehen
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Die Heimkehr, S. 244–245
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1823–1824
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 244.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[244]

LXXI.

     Wie dunkle Träume stehen
Die Häuser in langer Reih’;
Tief eingehüllt im Mantel
Schreite ich schweigend vorbei.

5
     Der Thurm der Cathedrale

Verkündet die zwölfte Stund’;
Mit ihren Reizen und Küssen
Erwartet mich Liebchen jetzund.

     Der Mond ist mein Begleiter,

10
Er leuchtet mir freundlich vor;

Da bin ich an ihrem Hause,
Und freudig ruf’ ich empor:

     Ich danke dir, alter Vertrauter,
Daß du meinen Weg erhellt;

15
Jetzt will ich dich entlassen,

Jetzt leuchte der übrigen Welt!

     [245] Und findest du einen Verliebten,
Der einsam klagt sein Leid,
So tröst’ ihn, wie du mich selber

20
Getröstet in alter Zeit.