Wie ich dichte (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wie ich dichte
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 97
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Erstveröffentlichung in der Bergarbeiterzeitung, 07. September 1901
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[97] Wie ich dichte.

Indess’ mein Arm die Keilhau schwingt,
Sinnt Kopf und Herz auf schöne Lieder,
Und wie die Arbeit sich verringt,
So mehren sich der Verse Glieder.

5
Und wird zu lang der Reime Zahl,

Daß ich den Text nicht kann behalten,
So macht auch dies mir keine Qual,
Ich lasse dann den Bleistift walten.

Ein Stückchen hab’ ich stets bei mir,

10
Dazu ein Stück der Butterdüte,

So ist zur Hand auch das Papier
Und meine Dichterei in Blüte.

So hab’ ich manches Lied gemacht,
Indess’ die Keilhau ich geschwungen,

15
In Dunst und Qualm, im tiefen Schacht,

Was ihr am Tage froh gesungen.