Wilhelm Bernhardi (Historiker)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wilhelm Bernhardi
[[Bild:|220px|Wilhelm Bernhardi (Historiker)]]
[[Bild:|220px]]
Bernhardi, Friedrich Wilhelm
* 2. November 1834 in Meuselwitz, Herzogtum Sachsen-Altenburg
† 1921 in Berlin
Historiker, Oberlehrer
Mitarbeiter in der Allgemeinen Deutschen Biographie
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 134004515
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Verwandte[Bearbeiten]

Sohn von Wilhelm Bernhardi (Schriftsteller) (weitere Verwandte siehe dort); Enkel von August Ferdinand Bernhardi.

Werke[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

Aufsätze[Bearbeiten]

  • Der Dino-Streit, in: Historische Zeitschrift 37, 1877, S. 77 Internet Archive = Google-USA*
  • Das Decret Nicolaus II. über die Papstwahl, in: Forschungen zur deutschen Geschichte 17, 1877, S. 397-408 Google-USA*
  • Annales Peutingeriani. In: Neues Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde zur Beförderung einer Gesammtausgabe der Quellenschriften deutscher Geschichten des Mittelalters 6, 1881, S. 455-456 DigiZeitschriften, Internet Archive = Google-USA* = Michigan, IA = Google-USA*
  • Dietrich von Nieheim, in: Historische Zeitschrift 61, 1889, S. 425-440 Michigan-USA*

Artikel in der Allgemeinen Deutschen Biographie[Bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Programm des Luisenstädt. Gymnasiums Berlin 1905. Zitiert in: Franz Kössler: Personenlexikon von Lehrern des 19. Jahrhunderts. UB Gießen
  • Personalbogen

Anmerkung[Bearbeiten]

In Bibliothekskatalogen häufig mit seinem Vater zu einer Person vermischt; in der PND ebenso.