William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett LXIV

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett LXIV >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 34
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[34]

Wenn durch der Zeiten grimme Hand entstellt,
Ich seh’ Jahrhunderts stolze Pracht im Staube,
Der Zinne mächt’ge Wucht zur Erd’ gefällt,
Und ew’ges Erz der Menschenwuth zum Raube;

5
Gewahr’ des gier’gen Oceans Gewinn,

Den er des Ufers Königreich entrungen;
Wie sich das Feste nahm die Meere hin,
Verlierend stets Ergänzung sich erzwungen;
Daß ird’sches Sein geschützt durch keine Schranke,

10
Und von Zerstörung unerfaßt nichts bliebe –

Erschau’ ich dies, dann regt sich der Gedanke:
Vernichten wird die Zeit auch meine Liebe.
    Wie Tod ist solch Gedanke, denn du mußt
    Beweinen, daß Besitz dir bringt Verlust.