William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett XCIII

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett XCIII >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 49
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[49]

So werd’ ich leben, wähnend dich mir treu,
Wie ein betrogner Gatte; deiner Liebe
Antlitz vertrau’n, wenn dies stets wechselt neu;
Dein Blick bei mir, dein Herz bei Andern bliebe.

5
In deinem Auge ist für Groll nicht Raum,

Nicht kündet es dein unbeständig Wesen;
Wenn Andrer Blick uns, zu verkennen kaum,
Des Herzens Zug in finstrer Schrift läßt lesen.
Dir ward zu Theil des Schöpfers Himmelssegen,

10
Daß Liebe stets umfächle dein Gesicht;

Mag auch dein Herz leicht wankend sich bewegen,
Dein süßes Bild verräth es plaudernd nicht.
    Es wäre dein Reiz Evens Apfel gleich,
    Wenn du an Tugend nicht wie Anmuth reich.