William Shakspeare's sämmtliche Gedichte/Sonett XLVIII

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Sonett XLVIII >>>
aus: William Shakspeare's sämmtliche Gedichte
Seite: 26
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe

[26]

Wie hab’ ich, als mein Weg mich fortgeführt,
Doch alles Spielwerk sorgfältig verschlossen,
Damit, zu meinem Brauch es unberührt
Bewahrt, nicht von der Falschheit würd’ genossen!

5
Doch – gegen den Juwele Spielwerk sind –

Mein höchster Trost, mein größter Kummer heute,
Du Theuerster, der Sorge liebstes Kind!
Bist jetzt wohl jedes schlechten Diebes Beute.
Dich zu verschließen hab’ ich nicht gewußt,

10
Doch glaub’ ich dich, wo du nicht bist, zu sehen,

Im freundlichen Verschlusse meiner Brust,
Wo frei du immer kommen kannst und gehen.
    Und da selbst ich dich noch nicht sicher weiß,
    Da Treue diebisch wird um solchen Preis.