Wir hatten gebauet

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: August Daniel von Binzer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wir hatten gebauet
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1819
Erscheinungsdatum: zwischen 1896 und 1906
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Allgemeines Deutsches Kommersbuch, S. 219.
Kurzbeschreibung: Anläßlich der Auflösung der Jenenser Urburschenschaft 1819 gedichtet. Mit der siebten Strophe liegt die früheste schriftliche Erwähnung der Farben Schwarz-Rot-Gold vor.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


Wir hatten gebauet
ein stattliches Haus
|: und drin auf Gott vertrauet
trotz Wetter, Sturm und Graus. :|

Wir lebten so traulich,
so innig, so frei,
|: den Schlechten ward es graulich,
wir lebten gar zu treu! :|

Sie lugten, sie suchten
nach Trug und Verrat,
|: verleumdeten, verfluchten
die junge grüne Saat! :|

Was Gott in uns legte,
die Welt hat's veracht't,
|: die Einigkeit erregte
bei Guten selbst Verdacht! :|

Man schalt es Verbrechen,
man täuschte sich sehr;
|: die Form kann man zerbrechen,
die Liebe nimmermehr. :|

Die Form ist zerbrochen,
von außen herein,
|: doch, was man drin gerochen,
war eitel Dunst und Schein. :|

Das Band ist zerschnitten,
war Schwarz, Rot und Gold,
|: und Gott hat es gelitten,
wer weiß, was er gewollt! :|

Das Haus mag zerfallen –
was hat's dann für Not?
|: Der Geist lebt in uns allen,
und unsre Burg ist Gott! :|