Wirklichkeit (Keller)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Gottfried Keller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wirklichkeit
Untertitel:
aus: Blumenlese aus den neuen Schweizerischen Dichtungen. Zweiter Band. Seite 232
Herausgeber: Heinrich Kurz
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: Friedrich Schultheß
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Zürich
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scan auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[232] Wirklichkeit.

So manchmal irre werd’ ich an der Stunde,
An Tag und Jahr, ach, an der ganzen Zeit;
Es gährt, es tost: doch mitten auf dem Grunde
Ist es so still, so kalt, so zugeschneit.

5
Habt ihr euch auf ein neues Jahr gefreut,

Die Zukunft preisend mit beredtem Munde?
Es rollt heran und schleudert, o wie weit,
Euch rückwärts! – Ihr versinkt im alten Schlunde.

Und dennoch kann die Hoffnung nie verlieren!

10
Sind auch noch viele Nächte zu durchträumen,

Zu schlafen, zu durchwachen – zu durchfrieren.

So wahr erzürnte Wasser müssen schäumen,
Muß, ob der tiefsten Nacht, Tag triumphiren,
Und steh: schon bricht es roth aus Wolkensäumen!