Wos vom Harzkaas

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Karl Reinecke-Altenau
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wos vom Harzkaas
Untertitel:
aus: Allgemeiner Harz-Berg-Kalender für das Jahr 1926, S. 3435
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum:
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[34]
Wos vom Harzkaas.


     Do wärd suviel von Harz-Korjositäten geschriehm un geschprochen. An alles Megliche denken de Leit, an Klippen und Falsen un kruckelige Bamer un woß wäß ich. Äner hot Nosherner gesahn. Dar annere hot sich mit nackichte Brockenhexen rimgeballigt. Un äner will sogar es Must hahn leichten sahn – dar Lihng-Ekel!

     Von sune Faxen verzehln se änn wos.

     Wos oder die richting Harzkorjositäten sänn, die warn vergassen.

     Oder hot än änziger von eich etwa mol wos von Harzkaas gelasen?

     Ich gläbs net.

     Allerhechstens, doß in eiern Worschtbloht dr Kafmann Miller oder Schuls eich äne frische Sendung „echten Harzkäse“ mundgeracht macht un eich dodrmit, wenn mr su sahn will, Hunig ims Maul schmärt.

     Ich will oder gleich wierwacknamme, doß disser sugenannte „Harzkäse“ nischt mit Harzkaas gemän hot. „Echter Harzkäse“ un Harzkaas sänn zwä Dinger, die sich net in än Oten ausschprachen lohßen.

     Dos ärschte schtinkt, – alle jammerte, un wie dos schtinkt!

     Dos annere duftet.

     Ihr saht alsu, doß do wull änn Unnerschied gemacht warn muß. Un do mecht ich ahch entschieden drim gebaten hahn. Ich loß meine Landsleit net beleiding un net jeden Drack iewer änn Lästen schlahn!

     Oder schprichst du epper in änn Zuhk von Harichsregener un Kaviar?

     Host racht: bädes kimmt schlißlich off dos Gleiche naus, – Fischäer. Un doch wäß jeder, der ne ahnschtännige Zung hot, wie sich im disse Dinger verhelt. Un dodrmit, gläb ich, hette ich eich dan Unnerschied zwischen dan berihmten schtinketen Huhchschtapler, dar sich „echter Harzkäse“ nennt, un dann ehrling Harzkaas klar genunk gemacht.

     „Harzkäse“, dos is ä Wort, dos all von sich aus ganz gemän klingt, su brät un schmärig. Un warsch härt, dar hält sich de Nos zu un denkt gleich an die muffing Dinger, die do hunnertewäs in klewwerige Kisten verpackt warn un die wie Schmär un Schmant ausänannerlaafen. Wenn ober der Kenner dos Wort Harzkaas ausschpricht, su saht harsch langsen un mit Liebe un Ahndacht: Harzkaas .... Har hauchts su hin un zieht de Ahngbraun huch. De Rosenfliegel sange an ze bewern un ze schnuppern, als eppne äne duftige un ahngenahme Vision kimmt.

     Dos ganse Gesicht schmunselt, un mr kann richtig sahn, wiene es Wasser in dr Mund zusammeläfft.

     Ich sah eich, – dar Mensch wäß, wosde gut schmeckt. –

     Oder noch wos muß hier endlich mol viergebrocht warn.

     Wenn ihr gläbt, doß dos, wos ihr als „echten Harzkäse“ aßt, iewerhaupt dann Harz ze sahn gekrehng hot, su muß mr eier kindlich Gemiet bewunnern. Gutgleiwigkät erheht dan Apptit, un dersserhaleb will ich eich bei eiern Gahm lohßen.

     Warsch oder härn will, dann will ichs ruhig verzehln, doß dar genannte Schtinker Harzluft arscht aus zwäter un dritter Hand kriegt. Seine Geburtsschteht is erringdän Rast do unten in Land, Vieneborrig oder Ringelhäm, – na, ich kenn die Kaasfabriken werklich net alle, wu aus mogern Quergel „echter Harzkäse“ zurachtgequettert un gemanscht wärd un wu mr ne net bluß pfannewäs huhln kann, nä zantnerwäs [35] kann mr ne mit hämm namme, wenn mr Verwendung for su änn Quantum hot.

     Su wos gitts bein richting Harzkaas alles net.

     Ahch dos is bluß Kartuffelkaas, zwäe for zahn Pfeng, mit dan se of Ahnsichtskarten Witze un Reklame machen. Is net ze sahn, off wos alles dr Kitsch verfällt!

     Harzkaas is ze schtols, als daß har sich in Fabriken harschtelln lätt. Als änn Edelerzeignis versteht här käne Massenbehandlung. Har will liewevull ahngefaßt sein. Un desserhaleb is har bluß do drhämm, wu fläßige Fraensleit sich Mieh gahn, äne Delikatesse ahch mit Delikatesse zu behandeln. Do, wu braune Kieh in Schtall aus un ein giehn, wu an dr Hinnertihr de Kaashorte hängt un in dr Kich sauwere Kaasnäppel un Millichfetten schtiehn.

     Un su wos gitts bluß in’n Ewerharz.

     Wenn drim äner mol Harzkaas assen will, muß har klähn un beschäden in Holzhauer- uder Barkmannsschtuhm ahnkloppen uder mol vierschprachen in Zachen- un Ferschterheisern.

     Es sah oder käner, har wollte gleich änn paar Pfund hahn oder änn Mannel!

     Denn lachense dich aus. (Denn du mußt wissen, doß dos, wosde do unten im Kaller in Kaastopp schtieht, Edelschtähn sänn.) Se lachen dich aus un schmunseln trehch: Mr assene salwer garn!

     Dennsu schtiehste do un wischt dr de Nohs. Un host all getreimt von än klän Nordheiser dozu, – hm, Junge, dos is wos!

     Oder ich kann schließlich mäne Landsleit net verdenken. Ahch in Ewerharz isses net annerschter als wie annerschtwu: Salwer assen macht fett!