Zähringen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zähringen
Untertitel:
aus: Die Volkssagen der Stadt Freiburg im Breisgau, S. 3–5
Herausgeber: Heinrich Schreiber
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1867
Verlag: Franz Xaver Wrangler
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Freiburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Freiburg und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[3]
2. Zähringen.

(Geschichte der Stadt Freiburg, Thl. I. S. 13. „Die Herzoge von Zähringen. Schloß und Dorf Freiburg.“ – Ferner: „Die Burgen, Klöster, Kirchen und Kapellen Badens und der Pfalz von Othmar Schönhuth und A. v. Bayer.“ Thl. II. S. 313. ff.)

Des Gipfels stolze Linde
Neun luft’ge Kronen dehnt;
An ihres Stammes Rinde
Der flücht’ge Kaiser lehnt.

5
Nur wenige Getreuen

Ließ ihm die heiße Schlacht;
Sie kämpften all wie Leuen
Gen Feindes Uebermacht.

Nicht lange kann es währen,

10
So steht er rings umdroht;

Er denkt daran mit Zähren
Und wünschet sich den Tod.

Nun schlagen an die Rüden,
Ein schwerer Tritt erschallt;

15
Die Wächter rings, die müden,

Erheben sich im Wald.

[4]

Durch Dorngenist und Farren
Der Köhler naht mit Gruß,
Und schichtet Silberbarren

20
Viel an des Herrschers Fuß.


Er trug sie und die Söhne,
Die alle reckenhaft;
Von Wuchs, von Antlitz schöne,
Voll kecker Männerkraft.

25
„Der Hort sei Dir beschieden,

Der drüben in dem Holz
Aus meines Meilers Kohlen
Aus Felsenstufen schmolz.“

„Nimm hin, um ihn zu prägen,

30
Daß bald der Schilling rollt;

Gar manchen wackern Degen
Nimmst Du dafür in Sold.“

„Ich steh mit meinen Knaben
Gegürtet schon zum Strauß;

35
Wir all geschworen haben,

Zu gründen neu Dein Haus.“

Da hob sich rasch der Kaiser
Und faßte neuen Muth:
„Gottlob, mein Held, mein greiser,

40
Es wird noch Alles gut.“


„Du hast durch Deine Spende
Das Blatt hier rasch gewandt;
Es führt zu gutem Ende,
Befreiet unser Land!“

[5]
45
„Ich will Dich drum belohnen,

Mein Schwert giebt Dir den Streich;
Als Ritter sollst Du wohnen
In dem befreiten Reich!“

„Weil Du des Feindes Schlingen

50
Zerbrichst mit treuer Hand;

Die Zähren willst verringen,
Zähringer sei genannt!“

„Der Berg, von dessen Hange
Wir ziehn die Siegesbahn,

55
Der Schutz geboten lange:

Heiß Kaiserstuhl fortan!“