Zbiór wierszy o wilamowskich obrzędach i obyczajach/Tanz und verkehrte Gewohnheit

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Józef Gara
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Tanz und verkehrte Gewohnheit
Untertitel:
aus: Zbiór wierszy o wilamowskich obrzędach i obyczajach oraz Słownik języka wilamowskiego. S. 71
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 2004
Verlag: Stowarzyszenie Na Rzecz Zachowania Dziedzictwa Kulturowego Miasta Wilamowice „Wilamowiane”
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wilamowice
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[71]

 TANZ UND VERKEHRTE GEWOHNHEIT

ICH TANZE NACH HINTEN UND NACH VORN
HABE EINE HÜTTE OHNE TÜR
HABE EINEN BESEN OHNE STIEHL
HABE EIN BETT OHNE KISSEN

 DIE BURSCHEN KOMMEN ZU MIR
 DURCHS FENSTER NICHT DURCH DIE TÜR
 DIE SIND NICHT LANGE BEI MIR
 IN MEINER STUBE GIBT ES KEINE BANK

DIE NACHBARN WUNDERN SICH SEHR
WIE KANN MAN OHNE TÜR WOHNEN
WAS IST EIN BESEN OHNE STIEHL
WIE KANN MAN OHNE KISSEN SCHLAFEN

 ICH BIN SCHON SO GEWÖHNT
 AM ABEND SCHEINT DER MOND
 AM TAG SCHEINT DIE SONNE
 DAS ALLES GENÜGT MIR SCHON