Zedler:Ingolstadt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste
fertig
<<<Vorheriger

Ingolstadium

Nächster>>>

Ingolstatt

Band: 14 (1739), Spalte: 700–701. (Scan)

[[{{{10}}}|{{{10}}} in Wikisource]]
[[w:{{{11}}}|{{{11}}} in der Wikipedia]]
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für WP  
Literatur
* {{Zedler Online|14|Ingolstadt|700|701}}
Weblinks
{{Wikisource|Zedler:Ingolstadt|Ingolstadt|Artikel in [[Johann Heinrich Zedler|Zedlers’]] [[Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste|Universal-Lexicon]] (1739)}}
mit dem Scan von MDZ vergleichen  


Ingolstadt oder Ingelstadt, Ingolstad, Ingolstatt, Ingolestat, Lat. Ingolstadium, in Ober-Bayern an der Donau gelegen, hat sonst Engelstadt geheissen, welche Benennung von denen Angel-Schwaben ihren Ursprung haben soll. Vor Zeiten ist es nur ein Dorff dem Closter Altach zuständig gewesen, aber Kayser Ludewig aus Bayern und dessen Nachkommen haben es zur Stadt gemachet. Anno 1441. ward sie von Alberto Achille, Chur-Fürsten zu Brandenburg, eingenommen. Rentsch Brandenb. Cedern-Hayn. 3. p. 392. Anno 1504. nahm sie Albertus, Hertzog in Bayern, der Pfältzischen Linie, welcher sie damahls zuständig war, ab. Tolner Hist. Palat. 3. p. 103. Hertzog Wilhelm machte anno 1537. mit ihrer Befestigung den Anfang, womit nach der Zeit dergestalt fortgefahren worden, daß sie nunmehr die vornehmste Festung im Bayerischen ist. An der Donau befindet sich auch hier ein starckes Schloß. Die Haupt-Kirche zur Lieben Frauen, worinnen ein herrlich Marien-Bild zu sehen, hat anno 1420. Hertzog Ludewig mit dem Barthe erbauet. Das hiesige Closter heisset Gnaden-Thal. Chur-Bayern. Leuckfeld Antiqu. Walckenred. 24. p. 531. Die hohe Schule, so unter denen Catholischen eine von denen berühmtesten, ist an. 1472. von Hertzog Ludewig dem reichen gestifftet, und der Bischoff von Aichstädt zum Cancellario perpetuo dabey verordnet worden. von Falckenstein Nordg. Alterth. I. I. §. 15. pag. 18. II. 4. Abs. 33. §. 2. pag. 409. seq. Luca Fürsten-Saal p. 317. Das Jesuiter-Collegium ist gleichfalls sehr schön, und hat eine vortreffliche Bibliotheck. Das Zeug-Haus wird nicht weniger ansehnlich beschrieben. Die Häuser der Stadt sind meistentheils auswendig gemahlet, oder weiß angestrichen, [701] die Gassen breit und gerade, auch gut gepflastert. Doch giebt es wenig Nahrung und Einwohner daselbst. An. 1484. ward hier ein Turnier gehalten. Crusius Schwäb. Chron. Th. III. B. VIII. c. 19. p. 121. An. 1632. belagerte Gustav Adolph, König in Schweden, diesen Ort vergeblich, wobey zugleich Marggraf Christoph von Baaden durch eine Stück-Kugel ihm an der Seite erschossen ward. Pufendorff de Rebus Suec. An. 1704. ward sie abermahl belagert. Zeiller Itin. Germ. 3. p. 78. Contin. I. 3. p. 44. Reichs-Geogr. IV. pag. 345. Middendorp de Academ. Bertius de Rebus Germ. Misson. Reise-Beschreib. Ertel Bayer. Atlas.


Anmerkungen (Wikisource)


Siehe auch Ingolstadt