Zedler:Knick-Stag

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste
fertig
<<<Vorheriger

Knickheim

Nächster>>>

Knidt

Band: 15 (1737), Spalte: 1111. (Scan)

[[{{{10}}}|{{{10}}} in Wikisource]]
[[w:{{{11}}}|{{{11}}} in der Wikipedia]]
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für WP  
Literatur
* {{Zedler Online|15|Knick-Stag|1111|}}
Weblinks
{{Wikisource|Zedler:Knick-Stag|Knick-Stag|Artikel in [[Johann Heinrich Zedler|Zedlers’]] [[Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste|Universal-Lexicon]] (1737)}}
mit dem Scan von MDZ vergleichen  


Knick-Stag, Blinde-Stengen-Stag, Franz. Etai de Perroque de Beaupre ist an der Boegspriet eine Schiffes ein starckes Touw, so die blinde Stenge daran mit feste halten hilfft. Die Anordnung desselbigen ist folgende: Von dem Top der Stange gehen 2. Schinckels ab, so wohl 1 ½ Faden lang, und unten mit Blocken und Rollen versehen sind. Hernach hanget etwas unter der Helffte des Fock-Stags auch ein Block, und oben an demselben ist das Ende eines Touwen befestiget, welches nach dem einem Schinckel-Block über dessen Rolle von da nach dem Fock-Stag durch erstbemeldeten daran hangenden Block; so dann nochmahls nach den andern Schinckel-Block und aufs neue zurück an das Fock-Stag gehet, da das andere Ende unter dem vorigen Block steiff angehalten und befestiget, und welches eben das Knick-Stag genennet wird. Sonst bedienet man sich dessen als einen Perdoen, um damit die Stange nach hinten zu feste zu halten, daß sie nicht vorne überschlage.