Zedler:Lipperode

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste
korrigiert

Band: 17 (1738), Spalte: 1558–1559. (Scan)

[[| in Wikisource]]
Lipperode in der Wikipedia
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für WP  
Literatur
* {{Zedler Online|17|Lipperode|1558|1559}}
Weblinks
{{Wikisource|Zedler:Lipperode|Lipperode|Artikel in [[Johann Heinrich Zedler|Zedlers’]] [[Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste|Universal-Lexicon]] (1738)}}
mit dem Scan von MDZ vergleichen  


Lipperode, oder Lipperade, Lat. Lipperodium, [1559] ein Schloß, Flecken oder Dorff und Amt in der Grafschafft Lippe, eine Stunde von Lippstadt gelegen, so dem Grafen von der Lippe-Bückeburg, iedoch ohne Nachtheil der ältesten Detmoldischen Linie, zuständig. Hamelmann Geneal. & Famil. Com. Bar. & Dom. Sax. inf. & in Opp. hist. Geneal. pag. 391. Zeiller Topogr. Westphal. pag. 30. Trommsdorff accur. neu und alte Geogr. von Teutschl. 8. p. 498. Goldschadt Hist. Nachr. von Marckt-Fl. Flecken etc. p. 311. Abel Preuß. und Brandenb. Staats-Geogr. I. 6. p. 363. Ehemahls ist es eine starcke Feste, wohin die Grafen gar wohl ihre Zuflucht nehmen können, gewesen, im 12. Jahrhunderte aber unter Graf Bernharden dem II. der es mit Herzog Henrichen dem Löwen gehalten, durch den Ertz-Bischoff zu Cöln weggenommen, doch im erfolgten Vergleiche auch wieder gegeben worden. Hamelmann l. c. Pideritius Lipp. Chron. II. pag. 359. Nach der Zeit hat es auch der Bischoff zu Paderborn einmahl in seine Gewalt zu bringen gesuchet. Hamelmann l. c. Das Schloß soll im vorigen Jahrhunderte völlig zerstört worden seyn. Werdenhagen IV. 7. p. 41. Zeiller l. c.