Zedler:Widmung Band 1

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste
korrigiert
<<<Vorheriger

Preußisches Privileg

Nächster>>>

Vorrede Band 1

Band: 1 (1732), Spalte: . (Scan)

[[{{{10}}}|{{{10}}} in Wikisource]]
[[w:{{{11}}}|{{{11}}} in der Wikipedia]]
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für WP  
Literatur
* {{Zedler Online|1|!Widmung Band 1||}}
Weblinks
{{Wikisource|Zedler:Widmung Band 1|!Widmung Band 1|Artikel in [[Johann Heinrich Zedler|Zedlers’]] [[Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste|Universal-Lexicon]] (1732)}}
mit dem Scan von MDZ vergleichen  


Dem
Allerdurchlauchtigsten, Großmächtigsten und
Unüberwindlichsten Fürsten und Herrn,
HERRN
CARL
dem Sechsten,
Erwehltem Römischen Kayser,
Zu allen Zeiten Mehrern des Reichs,

In Germanien, Castilien, Arragonien, Legion, Neapolis, beyder Sicilien, zu Hierusalem, Hungarn, Böheim, Dalmatien, Croatien, Sclavonien, Navarra, Granata, Toledo, Valentia, Gallicien, Majorca, Sevilien, Sardinien, Corduba, Corsica, Murcia, Giennis, Algarbien, Algezira, Gibraltar, der Insulen Canariae und Indiarum, der Insulen Terrae firmae, und des Oceanischen Meers Könige, etc. Ertz-Hertzogen zu Oesterreich, Hertzogen zu Burgund, Braband, Mayland, Steyer, Cärnthen, Crain, Limburg, Lützenburg, Geldern, Würtemberg und Teck, Ober- und Nieder-Schlesien, Calabrien, Athenarum und Neopatriae, etc. Fürsten zu Schwaben, Catalonien, Asturien, und Siebenbürgen, Landgrafen im Elsaß, Marggrafen des H. R. Reichs, zu Burgau, zu Mähren, Ober- und Nieder-Lausitz, Gefürstetem Grafen zu Habspurg, Flandern, Tyroll, Pfird, Kyburg, Görtz, und Artois, Marggrafen zu Ostriani, Grafen zu Giocceani, zu Namur, zu Roussilion und Ceritania etc. Herrn auf der Windischen Marck, zu Portenau, Biscaja, Molins, Salins, Tripoli und Mecheln, etc. etc. etc.


Meinem Allergnädigsten Kayser, Könige und Herrn.

[13] [leer]

[14]

Der
Allerdurchlauchtigsten, Großmächtigsten
Fürstin und Frauen,
Frauen
Elisabeth Christinen,
Römischer Kayserin,

Königin in Germanien, Castilien, Arragonien, Legion, Neapolis, beyder Sicilien, zu Hierusalem, Hungarn, Böheim, Dalmatien, Croatien, Sclavonien, Navarra, Granata, Toledo, Valentia, Gallicien, Majorca, Sevilien, Sardinien, Corduba, Corsica, Murcien, Giennis, Algarbien, Algeziern, Gibraltar, der Canarischen und Indianischen Insuln, Terrae firmae, und des Oceanischen Meers, etc. Ertz-Hertzogin zu Oesterreich, Hertzogin zu Burgund, zu Braband, zu Mayland, zu Steyer, zu Kärndten, zu Crain, zu Limburg, zu Lützenburg, zu Geldern, zu Würtemberg und Teck, Ober- und Nieder-Schlesien, zu Calabrien, zu Athen und zu Neopatrien, etc. Fürstin zu Schwaben, zu Catalonien, zu Asturien, und Siebenbürgen, Landgräfin im Elsaß, Marggräfin des H. R. Reichs, zu Burgau, zu Mähren, Ober- und Nieder-Lausitz, Gefürsteter Gräfin zu Habspurg, zu Flandern, zu Tyroll, zu Pfirdt, zu Kyburg, zu Görtz und zu Artois, Marggräfin zu Ostriani, Gräfin zu Goziani, zu Namur, zu Rußilion, und Ceritania, etc. Frauen auf der Windischen Marck, zu Portenau, zu Biscaja, zu Molins, zu Salins, zu Tripoli und zu Mecheln, etc. etc. etc.

Gebohrner Hertzogin zu Braunschweig und Lüneburg,


Meiner Allergnädigsten Kayserin, Königin
und Frauen.

[15] [leer]

[16]

Allerdurchlauchtigster, Großmächtigster
und Unüberwindlichster Käyser,
Allergnädigster Kayser, König und Herr,


Allerdurchlauchtigste, Großmächtigste
Kayserin,
Allergnädigste Kayserin, Königin und Frau,


DAs geheiligte Ansehen der höchsten Thronen durch einen allzukühnen Zutritt entweyhen, ist ein Verbrechen, welches die empfindlichste Anthung verdienet. Und dennoch wage ich mich itzo mit eben so viel Freudigkeit eines unerschrockenen Gemüthes hervor, als ich noch vor kurtzem, bey dem ersten Entschluß darzu, Zittern und Zweiffel empfunden. Eine eintzige [17] Vorstellung hat meinen Vorsatz befestiget. Ich sahe, daß die Hoheit des Römischen Kayserthums nicht nur an Majestät seiner Vorzüge, sondern auch an Gnade und Güte seiner ietzigen Allerdurchlauchtigsten Besitzer dem Himmel zu vergleichen sey, zu welchem man sonst, so wohl bey den Cedern an den Gebürgen, als bey den Matten in den Gründen, mit einerley Freymuth Augen und Hände erhebet. Diese Begriffe wurden desto lebhaffter in mir, ie mehr ich mich überzeugen konte, daß das Höchste Wesen selbst sich kaum iemahls in einem Monarchen schöner, als in dem heutigen Großmächtigsten Beherrscher des Reichs, und Seiner Allerdurchlauchtigsten Heldin, gespiegelt: Welchen Beyden die Göttliche Fürsehung eben darum so viele Reiche und Länder vertrauet, weil iede Tugend in Ihnen einen eignen Thron verdienet; ieder Thron aber der Liebe des Volcks einen neuen Zutritt zu seinen Schutz-Göttern verstattet.

Allerdurchlauchtigster Kayser,

Soll ich sagen: das gesammte Reich? oder die gantze Welt ist bereits überführet, daß Ew. Kayserl. und Cathol. Maj. so wohl als vormahls der Große und Hochbeliebte Titus ein durchgängiges Vergnügen der Menschen zu nennen? Ew. Maj. sind es allein, so da glauben, eines andern überzeuget zu seyn, weil Dero vornehmstes Vergnügen nur in dem Ruhestande Ihrer Völcker und Staaten bestehet. Diese Wahrheit macht einen eben so tieffen Eindruck in den Gemüthern der Redlichen, als ihre Würckungen in allen Ständen und Ordnungen Wurtzel geschlagen. Und die Glückseeligkeiten daraus sind so allgemein, daß derjenige nicht werth ist, die Zeiten eines so grossen Kaysers erlebt zu haben, der nicht die Vollkömmenheiten Seiner Tugenden, die Weißheit Seiner Unternehmungen, die Grösse Seiner Thaten, die Vortheile Seiner Siege, und den Seegen Seiner Absichten empfindet. Die Verbindlichkeit [18] dazu, bringet auch die Frembdesten auf, und niemand denckt so leicht an den Glorwürdigsten Nahmen Ewr. Kayserl. und Cathol. Maj. der nicht Denselben in seinem Hertzen einen Tempel erbauen solte. Nur die übrigen Forderungen dieser angenehmen Pflicht gehen nicht allemahl so von statten, wie man wünschet, und bey dem allgemeinen Wohlergehn scheint dieses noch das eintzige Mißvergnügen zu seyn, daß man nicht hinlängliche Mittel siehet, die wahre Beschaffenheit solcher süssen Regungen völlig ausdrücken zu können. Daher ergreifft die sorgfältige Bemühung immer die näheste Gelegenheit zu erst; obgleich die daraus kommenden Danck- und Freuden-Bezeigungen so unterschieden, und grösten Theils so unvollkommen bleiben, daß man sich ihres Ausbruchs beständig schämen würde, wo uns nicht das innre Zeugniß eines guten Hertzens das Wort redete, und die höchste Leutseligkeit Ewr. Maj. dem Opffer der Demuth eine allergnädigste Genehmhaltung verspräche.

Eben hierauf steiffet sich auch vor diesesmahl die allerunterthänigste Zuversicht, mit welcher Ewr. Kays. und Cathol. Maj. aus allertieffster und demüthigster Verehrung ich gegenwärtiges Buch zu wiedmen, und zu überreichen den Vorsatz genommen. Ich habe von Geburth das Glücke, Ewr. Maj. Erb-Unterthan zu seyn, weil Breßlau, das Auge Schlesiens, mein Vaterland ist. Doch das Vergnügen darüber höret auch noch itzo nicht auf, nachdem mir das geseegnete Sachsen einen Auffenthalt angewiesen, wo ich ein grosses Theil von demjenigen Gedeyen geniesse, welches das gesammte Reich, und ieder Unterthan desselben, dem allerhöchsten Schutze eines so mächtigen, weisen und glücklichen Beherrschers zu dancken hat. Hierzu kömmt noch die mir besonders angediehene allergnädigste[1] Freyheits-Ertheilung, womit Ew. Kayserl. und Cathol. Maj. meinem geringen Buchhandel bey dem unternommenen kostbaren Verlag des gegenwärtigen Wercks allermildest zu statten gekommen. [19] Sollte es mir nun bey solchen Umständen noch möglich seyn, meine innige Freude über dis alles nicht durch ein öffentliches Merckmahl sehen zu lassen? Oder solte ich mich noch einer ungnädigen Verstossung befahren, wenn ich zu Ausführung dieser Absicht mich unterfange, diese geringe Schrifft zu den Füssen Ewr. Maj. darnieder zu legen, und also dasjenige zu bewerckstelligen, worzu Dero höchstschätzbarer Begnadigungs-Brief selber mir gleichsam beyläuffig und stillschweigend allergnädigste Erlaubniß ertheilet.

Allein, Allergnädigster Kayser, es ist ein annoch zu unvollkommenes Werck, es ist nur annoch der erste Anfang darzu: warum bin ich denn gleichwohl so dreuste darmit? O das ungedultige Verlangen, den Pflichten der demüthigsten Danckbarkeit Gnüge zu thun, möchte auf eine tauglichere Vollkommenheit seines Opffers allzulange zu warten; und dennoch endlich nichts in den Händen haben, was sich der Majestät eines so grossen Monarchens mit grösserer Freudigkeit nähern dürffte. Ist es doch ohnedem so gar ungewöhnlich nicht, daß man den Göttern die Erstlinge wiedmet, ohne sich von dem geringen Werth und der Unvollkommenheit derselben abschrecken zu lassen: vielleicht wird mein allerunterthänigstes Opffer aus diesem Grunde eines allergnädigsten Blickes gewürdiget. Es ist gleichwohl ein Theil von einer Verfassung aller schönen und nützlichen Wissenschafften, von welchen man in Ewr. Kayserl. und Cathol. Maj. den erleuchtesten Kenner, den mächtigsten Beschützer, und den mildreichsten Beförderer bewundert. Die Scepter und Waffen sieghaffter Monarchen, und die Werckzeuge und Wercke der Gelehrten sind ja wohl sonst einander so fremde nicht: weil diese bey den Erstern insgemein Schutz und Aufnehmen suchen; Jene aber bey den letztern nach den meisten ernsthafften Bemühungen ihre Ruhe, und, daß ich nichts verschweige, so gar nach dem Tode selber gewisser Maaßen einen Theil ihrer Verewigung finden. Ich kan [20] es freylich nicht wagen, auch dem gegenwärtigen Buche dergleichen Fähigkeit zuzuschreiben. Jedoch wahre Helden sind überhaupt niemahls Feinde der Bücher und Musen; Ew. Kayserl. Maj. aber mit eben dem Rechte der größte Freund und Schutz derselben, als Sie unter den Helden selber der größte sind. Die Grentzen des Reichs, und mit ihnen auch dessen Glückseeligkeit erweitern, die Feinde schüchtern, den Frieden feste, die Ruhe sicher, die ietzigen Zeiten vergnügt, die folgenden erstaunend, und sich selber durch alles dieses, ohne den Vorwurff eines Hochmuths zu befürchten, zum Wunder machen: sind lauter Beschäfftigungen eines Kaysers, in welchem das Habspurgische und Oesterreichische Fürsten-Blut alle erhabene, großmüthige, tapffere und preißwürdige Regungen dermassen verbunden, daß man dasjenige, was andere eintzeln groß und zu Helden gemacht, hier in einer vereinbarten Grösse beysammen antrifft. Gleichwohl wird dieses alles dadurch noch mehr verherrlichet, daß das Wachsthum nützlicher Künste und Studien nicht nur unter Ewr. Kayserl. und Cathol. Maj. Scepter schöner, als kaum iemahls unter einem Dero Glorwürdigsten Vorfahren, gediehen, sondern auch Dero allerweisestes Gemüthe selbst derselben Tempel und Inbegriff ist. Und wie viel wird man wohl einzuwenden finden, wenn ich sage, daß gleichsam Minerva selber in der höchsten Person Dero Allertheuresten Gemahlin in Ewr. Maj. Armen sich ihre Ruhestatt erwehlet, und den Flor nützlicher Gelehrsamkeit aufs sorgfältigste und nachdrücklichste fördern und schützen helffe?

Allerdurchlauchtigste Kayserin,

Ist es denn aus diesem Grunde erlaubt, diese geringschätzige Blätter auch vor Ewr. Maj. Hohem Throne darnieder zu legen? Das Unterfangen ist allerdings zu wichtig und zu bedencklich für mich; Und dennoch verliehrt sich das gröste Theil der obhandenen [21] Furcht, weil es unwidersprechlich ist, daß Ew. Kayserl. Maj. nicht nur von den übrigen Vollkommenheiten Ihres Helden, sondern auch von Dessen allergnädigstem Wohlwollen gegen alles, was zur Gelehrsamkeit gehöret, das ähnlichste und holdeste Gegenbild sind. Die zärtliche Liebe und Vereinigung eines so Hohen Paares hält die Wohlfarth gantzer Völcker und Reiche zusammen: Und Gerechtigkeit und Friede scheinen sich in Ewr. Maj. Landen nur darum so hertzlich und brünstig zu küssen, weil sie es an den Würckungen der Eintracht zwischen Ewr. Maj. und Ihrem Großmächtigsten Kayser, gelernet. Die Gottseeligkeit, die Treue, die Sanffmuth, die Milde, die Demuth, und die Erbarmung, als Ewr. Maj. ungetrennte Begleiterinnen, ergötzen sich selber daran, und vereinigen sich mit Dero erleuchteten Seele eben so genau, als Dero Seele sich mit dem Hertzen Ihres Theuresten Gemahls verknüpfft; weil doch in Beyden Allerdurchlauchtigsten Personen nur gleichsam ein Trieb, ein Wille, ein Hertz und eine Seele zu finden. Wie solten hiebey die Musen ohne Reitzung bleiben, oder wie solten sie nicht darbey hoffen, bey Ewr. Kayserl. Maj. noch weiter einen genauen Zutritt zu erhalten, und sich durch diesen Zutritt in dem fernern Genuß eines unschätzbaren Fürspruches und Schutzes zu sehen? Es ist unmöglich in dieser Hoffnung zu irren, weil sich das Gvelphische Helden-Blut, und die mit demselben in unverrückter Folge fortgepflantzte Liebe zu edlen Wissenschafften, auch in den Princeßinnen des Braunschweigischen Haußes nicht läugnen kan; am allerwenigsten aber in Ewr. Kayserl. Maj. geheiligten Person deßfalls nur der geringste Abgang zu befürchten. Man weiß ja, Allergnädigste Frau, und man weiß es nicht erst von gestern her, wie schön, wie ausbündig schön Ew. Maj. die übrigen hohen Tugenden Ihrer Durchlauchtigsten Eltern und Vorfahren aus allen Reden und Handlungen [22] herfürbrechen lassen. Da sich nun diese fürtreffliche Fürsten auch durch die herrlichsten Verdienste um alle Gattungen von guten Studien unsterblich gemacht, und die Nahmen Ludwig Rudolph, Anton Ulrich, Augustus, und andere, sich hierdurch in den Jahr-Büchern der Gelehrten gnugsam verewiget haben: Wie könte denn dieser eintzige Ruhm unter den Seltenheiten Ewr. Maj. zurücke bleiben, da Sie die übrigen alle zu dem höchsten Gipfel erhoben? Vielmehr muß auch der Neid gestehen, daß die Weißheit, und die mit derselben verknüpffte Gnade gegen ihre Verehrer und Anhänger, mit eben so einem unwiderleglichen Erb-Rechte in Ewr. Maj. Hertzen, als Ewr. Maj. Durchlauchtigster Herr Vater ohnlängst in den Braunschweigischen Landen den Thron bestiegen.

Allerdurchlauchtigster Kayser,
Allerdurchlauchtigste Kayserin,

Was ich bißher gesagt, ist ein ungeheuchelter Entwurff von denenjenigen Trieb-Federn gewesen, die mir die Wahrheit selbst zur Beförderung und Rechtfertigung meiner Absichten bey der allerunterthänigsten Zueignung dieses geringen Buches an die Hand gegeben. Hier lege ich also dasselbe, und mit demselben zugleich mein Hertze zu Dero Beyderseits Kayserl. Maj. Füssen in tieffster Unterthänigkeit darnieder, um, so wohl für mich den fernern allerhöchsten Schutz zu dem angefangenen Verlag dieses Werckes, als auch für das Buch selber einen gnädigen Anblick zu suchen. O was wird dis sonst geringe Werck dadurch vor Zierde und Vorzug erlangen, und wie inbrünstig werde ich so dann in meinen demüthigen Wünschen fortfahren, daß GOtt den Thron Ewr. Ewr. Kayserl. Kayserl. Maj. Maj. nicht nur in allen andern Arten menschlicher Glückseligkeit auf die spätesten Zeiten zum Seegen setzen, sondern auch zur Verwirrung und Beschämung der Widriggesinnten, zum [23] Schrecken der Feinde, und zur Freude des gantzen Reichs ein besonderes Zeichen seiner herrlichen Fürsehung daran aufrichten wolle. Alsdenn wird, gleichwie sonst das gantze Leben, also auch insonderheit die Helden-Liebe des Großmächtigsten Kaysers, Carls des Sechsten, und Seiner Allerdurchlauchtigsten Elisabeth Christinen, voll Wunder, und die Erb-Folge des Oesterreichischen Kayser-Stammes nicht minder befestiget, als die Ehre Desselben unsterblich werden. Ich verneure diese Wünsche täglich, und mit demselben zugleich die allertiefste Demuth meines Hertzens, mit welcher ich zu ersterben wünsche, als

Allerdurchlauchtigster Großmächtigster
und Unüberwindlichster Kayser
Allergnädigster Kayser, König und Herr,


Allerdurchlauchtigste, Großmächtigste
Kayserin,
Allergnädigste Kayserin, Königin und Frau,


Ew. Ew. Kays. Kays. Maj. Maj.


Leipzig, in der Michaelis-
Messe, 1731.
allerunterthänigster Knecht
Johann Heinrich Zedler.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: allernädigste