Zeitschrift für deutsche Wortforschung

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeitschrift
Titel: Zeitschrift für deutsche Wortforschung
Untertitel:
Herausgeber:
Auflage:
Verlag: Trübner ; de Gruyter
Ort: Straßburg (1.1900/01 - 15.1914) ; Berlin
Zeitraum: 1900–1963
Erscheinungs-
verlauf:
1.1900/01 - 15.1914; N.F. 1=16.1960 - 4=19.1963
Artikel bei Wikisource: [[:Kategorie:|]]
Vorgänger:
Nachfolger: Zeitschrift für deutsche Sprache (20.1964 - 27.1971)
Fachgebiete: Philologie, Germanistik
Sigle: '
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Eintrag in der ZDB: 200722-8
Eintrag in der GND: [1]
Weitere Angebote
Bild
[[Bild:|250px]]
Erschließung
Inhalt nicht erfasst


Hintergründe zur Zeitschrift[Bearbeiten]

  • 1.1900/01 - 15.1914 herausgegeben von Friedrich Kluge
  • zu den Ambitionen der Gründung sowie den Gründen zur Aufgabe der Zeitschrift schrieb Kluge im Vorwort zu Band 15.1914

Mit dem vorliegenden 15. Band lege ich die Leitung dieſer Zeitſchrift nieder. Schwerwiegende Gründe haben mich zu dieſem Entſchluß gezwungen. Ich fühle mich außerſtande, die Schrift leitung einer ernſten Fachzeitſchrift durchzuführen neben den Aufgaben meines Lehramts und neben vielfachen literariſchen Verpflichtungen. Nachdem ich dieſe im Verein mit meinem Freunde L. Gombert unternommene Zeitſchrift allerdings unter der dankbar hervorzuhebenden Unterſtützung meines lieben Kollegen Alfred Göße nun ſo lange durchgeführt habe, ſehne ich mich tatſächlich danach, meine freie Zeit wieder den eigenen literariſchen Plänen zuzuwenden.

Indem ich die Schriftleitung und damit auch die Zeitſchrift ſelbſt aufgebe, denke ich gern zurück an den anregenden Verkehr mit meinen Mitarbeitern, vor allem aber auch an den mannigfachen Gewinn und die vielen ſchönen Erfolge, die das Fach der deutſchen Sprachwiſſenſchaft durch unſere Zeitſchrift erfahren hat.

Gegründet habe ich dieſes Organ in einer Zeit, als die Fortſchritte des Grimmſchen Wörterbuchs zu ernſten Sorgen Anlaß gaben. Ich bin energiſch dafür eingetreten, das Erbe Jacob Grimms dem deutſchen Volk und der deutſchen Wiſſenſchaft ficher zuſtellen. Ich möchte glauben, daß die Arbeit, die ich unter wirklich ſchweren Umſtänden geleiſtet habe, das Lebenswerk Jacob Grimms erfolgreich fortgeführt und dem Namen Jacob Grimms Ehre gebracht hat.


Digitalisate der Bände[Bearbeiten]