Zirkus Busch

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Kurt Tucholsky
unter dem Pseudonym
Theobald Tiger
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zirkus Busch
Untertitel:
aus: Ulk Jahrgang 48. Nummer 9. Seite 30
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 25. Dezember 1918
Verlag: Rudolf Mosse
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg und Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[30]
 Zirkus Busch

 Von Theobald Tiger

Wenn man auf seinem Gut inmitten Polen
und alten Weibern als Inspektor herrscht,
wenn man das ungewaschene Volk versohlen
und ducken darf als angestammter Ferscht,

5
wenn unter hundert dummen Ochsenjungen

man jener einzige ist, der lesen kann,
wenn bei der Herrschaft, fett und machtdurchdrungen,
noch wie vor Jahren erst der Mensch begann –:

dann hat man Grund, Verflossenem nachzutrauern!

10
Wie schön war doch die hohe Wonnegans.

O neue Zeit! heut wollen niedere Bauern
auch Menschen sein! o alter Siegerkranz!

Im Zirkus Oldenburg sprang durch den Reifen
ein dicker Bauch, daß alles rings erbebt.

15
Und wenn sie noch so johlen und so pfeifen –

hilft ihnen nichts. Sie müssen jetzt begreifen:
Der Junker stirbt.
 Der deutsche Landmann lebt.