Ihre Schönheit

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: George Gordon Byron
Titel: Ihre Schönheit
Untertitel:
aus: Gedichte von Joseph Emanuel Hilscher. Originale und Uebersetzungen, S. 254
Herausgeber:
Auflage: Zweite vermehrte Auflage
Entstehungsdatum: 1815
Erscheinungsdatum: 1863
Verlag: Heinrich Mercy
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Prag
Übersetzer: Joseph Emanuel Hilscher
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Ihre Schönheit.png
Bild
{{{EXTERNESBILD}}}
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[254]
          Ihre Schönheit.


     Sie naht in Schönheit wie die Nacht,
Gewölklos, rein und sternenlicht;
Des Dunkels wie des Schimmers Pracht
Eint sich in Aug’ und Angesicht

5
Mit jenes Lichtes sanfter Macht,

Das dem geschmückten Tag gebricht.

     Ein Schatten mehr, ein Stral nicht – seht!
Und halb entweicht die Anmuth bald,
Die durch die Rabenlocken weht,

10
Und mild im Angesichte stralt,

Wo heiter süß der Geist verräth,
Wie rein, wie lieb sein Aufenthalt!

     Und wie auf Stirn’ und Wange ruht –
So still und doch so sprachgeübt –

15
Des Lächelns Reiz, der Farben Glut,

Ein Leben kündend, ungetrübt,
Ein Herz, für jeden friedlich gut,
Ein Herz, das nur mit Unschuld liebt.