Lîvland = Blîvland

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
 
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ernst Deecke
Titel: Lîvland = Blîvland
Untertitel:
aus: Lübische Geschichten und Sagen, S. 18
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1852
Verlag: Carl Boldemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Lübeck
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google, Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bild
{{{EXTERNESBILD}}}
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[18]
13. Lîvland = Blîvland.

1177 ist das fette Livland, wo vor Jahren Milch und Honig floß, zum christlichen Glauben gekommen durch Lübecker Kaufleute. Diese haben den heiligen Mann Meinardus dahin gebracht und den armen unwissenden Heiden das Vaterunser predigen lassen.

Von diesem Livland haben die jungen blühenden Kaufleute zu der Zeit gesagt: Lîvland = Blîvland.