Seite:Das erste Jahrzehnt der Weltsprache Volapük.djvu/28

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Weltsprache in Frankreich zu verzeichnen“. Herr Kerkhoffs hat mich ende des Jahres um Zusendung meiner „Weltsprachlichen Humoristika“ ersucht und in einem der darauffolgenden Briefe mir bereits Vorschläge zu Abänderungen gemacht mit der Bemerkung: „Ich mache Sie hierauf aufmerksam, weil Sie mir dazu berufen scheinen, den größten Einfluß auf die weitere Entwickelung der Sprache auszuüben.“

In dieser Zeit trat auch Holland in die Weltsprachebewegung ein. Das kam so: Durch die verdienstvollen Artikel in der „Nürnberger Presse“ wurde der Privatgelehrte W. Stephanus, welcher sich schon in früheren Jahren in Gemeinschaft mit Bachmeier mit pasigraphischen Studien beschäftigte, auf Schleyers Weltsprache aufmerksam gemacht, und interessierte sich so sehr für die Sache, daß er Artikel über Volapük in holländische Zeitungen schrieb, durch welche es ihm in verhältnismäßig sehr kurzer Zeit gelungen war, Volapük in den Niederlanden zu verbreiten in einer Weise, „wie ich es kaum zu ahnen gewagt.“ „In keinem Lande scheint Volapük bis jetzt auf so fruchtbaren Boden gefallen zu sein, als in dem seeumgürteten Holland“, sagt er selbst. „Täglich las ich Notizen“ [während seines Aufenthalts in Holland], fährt er fort, „sogar in den Schulen wird schon Unterricht in Volapük erteilt.“ Und in der That machte Volapük in Holland reißende Fortschritte, Lehrer um Lehrer erhielten das Weltsprachelehrerdiplom (der erste war Herr Professor E. F. S. Haastert in Rotterdam in Nr. 48 des Weltspracheblattes als 75. Weltsprachelehrer, welcher dann in Nr. 46 als cif für Holland ernannt worden war), so daß Schleyer schon am 3. Dezember melden konnte: Volapük aimostepom in Nedän gloliko; tidels 96.

Der Herbst des thatenreichen Jahres 1884 brachte noch ein paar Versammlungen. Am 6. Oktober war nämlich in Ueberlingen am Bodensee eine große Volapük-Versammlung, die sehr zahlreich besucht war. Als Redner traten auf: Gewerbeschulvorstand Schwab von dort, Schleyer und Kniele.

Empfohlene Zitierweise:

Rupert Kniele: Das erste Jahrzehnt der Weltsprache Volapük. Schoy, Überlingen 1889, Seite 26. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Das_erste_Jahrzehnt_der_Weltsprache_Volap%C3%BCk.djvu/28&oldid=2102230 (Version vom 10.11.2013)