Seite:De Barrikaden Lieder (Gottschall).djvu/23

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
7.
Die freie Donau.


     Wien, du altes, deutsches Herz,
     Pochst mit heft’gem Schlag;
     Oestreichs Aar fliegt himmelwärts,
     Licht im lichten Tag.

5
     Freiheitspsalmen von den Thürmen

     Tönen durch die Mitternacht;
     Und die wilden Glocken stürmen,
     Bis ein großes Volk erwacht.
     Greiser Held der Kabinette,

10
     Flieh’ das blutige Gericht!

     Sonst zerschmettert dich die Kette,
     Die der Aufruhr jetzt zerbricht.

Empfohlene Zitierweise:

Rudolf Gottschall: Barrikaden-Lieder. Adolph Samter, Königsberg 1848, Seite 21. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Barrikaden_Lieder_(Gottschall).djvu/23&oldid=1727726 (Version vom 28.11.2011)