Seite:De Barrikaden Lieder (Gottschall).djvu/8

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Die Trümmer der Tyrannei!
Du schützende Heil’ge der Nationen,
Du würfelst auf’s Neu’ mit zerschmetterten Kronen;
Heil dir, Notre-Dame von Paris!

15
     Es schlingt dir den Kranz in die Locken

Ein Volk, zur Freiheit erwacht!
Es läuten die Hochzeitglocken
Von Notre-Dame in die Nacht!
Du Braut, von dem siegenden Volke erkoren,

20
Gebettet auf blutigen Trikoloren,

Heil dir, Notre-Dame von Paris!

Empfohlene Zitierweise:

Rudolf Gottschall: Barrikaden-Lieder. Adolph Samter, Königsberg 1848, Seite 6. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:De_Barrikaden_Lieder_(Gottschall).djvu/8&oldid=1717763 (Version vom 8.11.2011)