Seite:Die Edda (1876).djvu/095

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Anonym: Edda

11. Alvîssmâl.
Das Lied von Alwis.
Alwis.
1
Gedeckt sind die Bänke:   so sei die Braut nun

Mit mir zu reisen bereit.
Für allzuhastig   hält man mich wohl;
Doch daheim wer raubt uns die Ruhe?


Thôr.
2
Wer bist du, Bursch?   wie so bleich um die Nase?

Hast du bei Leichen gelegen?
Vom Thursen ahn ich   etwas in dir:
Bist solcher Braut nicht geboren.


Alwis.
3
Alwis heiß ich,   unter der Erde

Steht mein Haus im Gestein.
Warnen will ich   den Wagenlenker:
Breche Niemand festen Bund.


Thôr.
4
Ich will ihn brechen:   die Braut hat der Vater

Allein zu gewähren Gewalt.
Ich war nicht daheim,   da sie dir verheißen ward;
Kein anderer giebt sie der Götter.


Alwis.
5
Wer ist der Recke,   der sich rühmt zu schalten

Über die blühende Braut?
Als Landstreicher   lästert dich Niemand:
Wer hat dich mit Ringen berathen?

Empfohlene Zitierweise:

Karl Simrock (Hrsg.): Die Edda, die ältere und jüngere, nebst den mythischen Erzählungen der Skalda, 6. Aufl., Stuttgart 1876, Seite 87. Digitale Volltext-Ausgabe in Wikisource, URL: http://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Edda_(1876).djvu/095&oldid=942296 (Version vom 18.12.2009)